Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 259964

So lebt Bayern

LBS-Wohnreport 2011

München, (lifePR) - .
- Wer die größten Wohnungen hat / Welche Orte am dichtesten besiedelt sind
- Wo die meisten Menschen unter einem Dach leben

Der Bedarf an Wohnraum in Bayern nimmt zu. Während pro Haushalt immer weniger Menschen leben, steigt die Wohnfläche kontinuierlich an.

Das geht aus dem aktuellen Wohnreport 2011 der LBS Bayern hervor. Die Analyse gibt anhand statistischer Daten, die die Landesbausparkasse ausgewertet hat, Aufschluss darüber, wie die Menschen im Freistaat wohnen und leben.

Für immer mehr Menschen in Bayern bedeutet Wohnen nicht nur die Erfüllung eines Grundbedürfnisses, sondern auch die Gestaltung von Lebensqualität. Gutes und schönes Leben wird verstärkt durch Raum zur persönlichen Entfaltung definiert. Im Jahr 1989 nutzte jeder Mensch in Bayern im Schnitt 36,7 Quadratmeter zum Wohnen. Inzwischen ist die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf auf 43,9 Quadratmeter gestiegen - ein Zuwachs von rund 20 Prozent. Die Fläche pro Wohnung wuchs seit 1987 von 89,8 auf 93,3 Quadratmeter. Dieser Trend setzt sich weiter fort, wie Daten zum Wohnungsneubau in Bayern bestätigen: Betrachtet man die Wohnfläche pro fertig gestellter Wohneinheit im Zeitablauf, so erkennt man einen besonders deutlichen Anstieg der durchschnittlichen Wohnungsgröße. Im Jahr 1985 fertig gestellte Häuser und Wohnungen waren im bayerischen Durchschnitt 90,8 Quadratmeter groß, inzwischen sind es mit 117,2 Quadratmetern rund 30 Prozent mehr.

Im regionalen Vergleich ist dieser Anstieg in allen Regierungsbezirken festzustellen. Oberbayern weist beim Neubau die niedrigste durchschnittliche Wohnfläche pro Wohneinheit auf (109,9 Quadratmeter), Niederbayern die höchste (138,5 Quadratmeter). In Oberbayern kommen dabei die im Schnitt kleineren Wohnungen der Großstadt München zum Tragen. Hierbei spielen die höheren Immobilienpreise in dieser Region eine Rolle. Doch auch in München wird auf mehr Wohnfläche und damit Wohnqualität gesetzt. Im Jahr 1985 wurden dort noch Häuser und Wohnungen mit einer durchschnittlichen Fläche von 66,0 Quadratmetern neu gebaut. Heute liegt die Durchschnittswohnfläche mit 75,7 Quadratmetern deutlich höher.

Ein weiterer Trend zeigt sich bei der Anzahl der Räume pro Wohneinheit. Diese ist im Gegensatz zur Wohnfläche im Lauf der letzten 20 Jahre mit vier bis fünf Zimmern in etwa konstant geblieben. Dies deutet auf den modernen Wohntrend hin, Räume großzügiger und architektonisch freier zu gestalten.

Die Ergebnisse des Wohnreports 2011 im Einzelnen:

Wo Bayern am dichtesten besiedelt ist

Bayern ist mit einer Fläche von gut 70.500 Quadratkilometern das mit Abstand größte deutsche Bundesland. Auf einem Quadratkilometer leben in Bayern im Durchschnitt 178 Menschen. Doch die Unterschiede in der Bevölkerungsdichte sind immens. Während in Balderschwang (Kreis Oberallgäu/Schwaben) 6 Menschen pro Quadratkilometer leben, sind es im dicht besiedelten München 4355 je Quadratkilometer.

Wie alt Bayerns Häuser sind

In Bayern befinden sich 60,6 Prozent der Haushalte in Gebäuden, die 20 Jahre oder älter sind. Weitere gut 15 Prozent leben sogar in einem Haus, das älter als 60 Jahre ist. Nicht einmal 7 Prozent der Haushalte bewohnen ein Gebäude, das nach dem Jahr 2000 entstanden ist.

Wo sich die meisten Menschen eine Wohnung teilen

12,5 Millionen Menschen leben in Bayern. Im Durchschnitt teilen sich 2,1 Personen eine Wohnung. Das sind etwas weniger als vor zehn Jahren, als jeder Wohnung 2,2 Bewohner zuzuordnen waren. Am wenigsten sind es in Balderschwang (Kreis Oberallgäu/Schwaben), Deutschlands kleinster selbstständiger Gemeinde, mit einem Wert von 0,7. Das heißt: Es gibt dort mehr Wohnungen als Einwohner. Dies hängt damit zusammen, dass der Ort im Oberallgäu ein beliebtes Touristenziel ist und Ferien- bzw. Zweitwohnungen den Wert verzerren. In Baiern (Kreis Ebersberg/Oberbayern), Gammelsdorf (Kreis Freising/Oberbayern), Ursberg (Kreis Günzburg/Schwaben) und Reichenbach (Kreis Cham/Oberpfalz) leben die meisten Menschen pro Wohneinheit (im Durchschnitt 3,3).

Wie viele Nachbarn unter einem Dach leben

Gut jeder dritte Haushalt in Bayern bewohnt ein Einfamilienhaus (36,1 Prozent). 13,8 Prozent der Haushalte leben in einem Zweifamilienhaus. Und der größte Anteil, nämlich mit 48,1 Prozent fast die Hälfte aller bayerischen Haushalte, lebt in einem Haus mit 3 oder mehr Wohnungen. Hier schlägt sich die hohe Bevölkerungsdichte insbesondere in Ballungszentren wie München und Nürnberg nieder. 2,1 Prozent sind sonstigen Gebäuden zuzuordnen.

Wo die Wohnungen am größten sind

Die durchschnittliche Wohnung in Bayern verfügt über eine Fläche von 93,3 Quadratmetern. Am kleinsten sind die Wohnungen in München mit 68,3 Quadratmetern. Am meisten Platz gibt es in Oberneukirchen (Kreis Mühldorf) mit 150,4 Quadratmetern. Grundsätzlich verfügen Eigentümerhaushalte mit 125,4 Quadratmetern über deutlich mehr Wohnfläche als Mieter mit 72,8 Quadratmetern und über wesentlich mehr Zimmer (4,5) als Mieter (2,7). Knapp die Hälfte aller Haushalte in Bayern (49,2 Prozent) lebt in den eigenen vier Wänden.

Wie die Haushalte ausgestattet sind

In Bayern besitzen 99,2 Prozent der Haushalte ein Telefon, 98,3 Prozent einen Kühlschrank, 92,8 Prozent einen Fernseher, 66,5 Prozent ein Mikrowellengerät, 65,6 Prozent eine Geschirrspülmaschine und 50,8 Prozent einen Anrufbeantworter. Auch auf Fitness legen viele Bayern wert. Fast jeder dritte Haushalt (30,0 Prozent) verfügt über ein Sportgerät (Hometrainer).

LBS Bayerische Landesbausparkasse Anstalt der Bayerischen Landesbank

Die LBS Bayern ist mit 1,5 Millionen Kunden und einem Marktanteil von 40 Prozent beim Neugeschäft die führende Bausparkasse im Freistaat. Im Verbund mit den Sparkassen ist das Unternehmen seit über 80 Jahren ein bewährter Partner für Erwerber und Besitzer von Wohnimmobilien. Mit ihrer Expertise trägt die LBS Bayern wesentlich zu einer verlässlichen und krisenfesten Altersvorsorge der Menschen im Freistaat bei. Im Jahr 2010 vermittelte sie rund 228.000 neue Bausparverträge mit einer Bausparsumme von 7,95 Milliarden Euro. Zum Jahresende 2010 befanden sich rund 2 Millionen Bausparverträge mit einer Bausparsumme von fast 55 Milliarden Euro im Bestand. Weitere Informationen im Internet unter www.lbs-bayern.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neuer stellvertretender Vorsitzender bei der IGVM e. V., Berlin: Peter J. O. Bartz, Geschäftsführer der bvm, Herxheim

, Finanzen & Versicherungen, bvm Bartz Versicherungsmakler GmbH

Peter J. O. Bartz, Geschäftsführer der bvm Bartz Versicherungsmakler GmbH, Herxheim als stellvertretender Vorsitzender der Interessengemeinscha­ft...

S&P bestätigt Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer Konzerns

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die internationale Rating-Agentur S&P Global Ratings (kurz „S&P“) hat am 19. November die Rating-Ergebnisse der Kerngesellschaften des Gothaer...

ETF: Anlegen statt Sparen

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate...

Disclaimer