Testessen mit Überraschungen bei Peperoni und Kartoffeln

(lifePR) ( Münster, )
Einige Überraschungen gab es in diesem Jahr bei der öffentlichen Verkostung mehrerer Bio-Produkte im Rahmen des Öko-Bauernmarktes auf dem Domplatz in Münster. Dort veranstalten die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und die Beschicker des Öko-Marktes jährlich eine öffentliche Ver­kostung von Produkten aus Bioanbau und Bioerzeugung. 450 Besucher tes­teten Kartoffeln, Käse, Tomaten und erstmals Peperoni. Die Veranstaltung war Teil der Aktionstage Öko-Landbau.

Jede Sorte fand bei den Testessern ihre Liebhaber. Aber die Geschmäcker sind sehr verschieden. Was dem einen sehr gut schmeckt, findet der andere zu kräftig, wie beim Käse, zu scharf – bei den Peperoni – oder zu mehlig bei Kartoffeln. Bei den Peperoni gab es eine unscheinbare kleine gelbe Frucht, die es in sich hatte. Es war die Sorte mit der höchsten Schärfekategorie.

Die größte Überraschung gab es bei den Kartoffeln: Die mehligen Sorten fielen gleich gut aus wie die übrigen. Normalerweise bevorzugt die Mehrzahl der Münsteraner festkochende oder vorwiegend festkochende Sorten. Daraus las­sen sich am besten Salate oder Bratkartoffeln zubereiten. Etwa zehn Prozent der Tester hatten in den vergangenen Jahren schon immer mehlige Kartoffeln bevorzugt. In diesem Jahr lag der Grund in der Witterung. Mehlige Kartoffels­orten fallen - zumindest im Münsterland - 2014 weniger mehlig aus. Und dass mehlige Kartoffeln einen guten Geschmack haben, beweisen die Testverkösti­gungen aus den vergangenen Jahren.

Ein anderes Ergebnis war für den Kenner dagegen weniger überraschend: Von den sechs Kartoffelsorten stammten 2014 drei vom Sandboden, die den meis­ten Testessern besonders gut geschmeckt haben: 61 Prozent von ihnen bevorzugten die „Sandkartoffeln“, 39 Prozent auch die Kartof­feln vom Lehmboden. Hierbei wird deutlich, dass die Münsterländer aus Ge­wohn­heit „Sandkartoffeln“ bevorzugen; denn es herrscht meist Sandboden vor. Ob­wohl die vergangenen Monate sehr feucht waren, ist der Sandboden nach dem Regen schneller abgetrocknet, sodass der Geschmack besser erhalten blieb.

Beim Käse hat in diesem Jahr vor allem der Ziegenkäse überzeugt; mild und ganz anders als von vielen erwartet. Etwa jeder Dritte bevorzugte diesen Käse. Die übrigen Tester bevorzugten dagegen Schafskäse, einen milden Bäuerinnenkäse, einen würzigen Hildegardis, einen Picanto oder auch einen Käse der Beckumer Berge.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.