Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 661759

Gegen Samtflecken hilft lüften

Münster, (lifePR) - Tomaten im Gewächshaus werden im Sommer bei warmer Witterung gelegentlich von der Samtfleckenkrankheit (Cladosporium fulvum) befallen. Ein Befall mit dieser Pilzkrankheit führt nach Angaben des Pflanzenschutzdienstes der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen dazu, dass sich an den Blättern gelbliche, unscharf begrenzte Flecken bilden. Später entsteht dann an der Blattunterseite ein grau-brauner, leicht samtartiger Pilzmycelbelag. Bei starkem Befall vergilben die Blätter und sterben zum Teil sogar ab.

Zu einem Befall der Tomatenfrüchte kommt es aber nicht. Auch der Fruchtertrag wird durch den Befall der Blätter kaum gemindert. Der Ertrag könnte allenfalls dann geringer ausfallen, wenn der Befall bereits sehr früh eintritt und die Entwicklung der Tomatenpflanzen deutlich beeinträchtigt. Eine anhaltend hohe Luftfeuchte im Gewächshaus begünstigt einen Befall mit der Krankheit.

Um das Risiko einer Infektion zu mindern, ist es daher ratsam, die Luftfeuchte im Gewächshaus durch ein regelmäßiges Lüften zu senken. Die Bewässerung der Tomatenpflanzen sollte zudem so erfolgen, dass die Luftfeuchte dabei nicht zu stark steigt. Auch durch die Auswahl einer resistenten oder widerstandsfähigen Tomaten-Sorte kann die Gefahr gemindert werden.
 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wildblumenwiese, Nistkästen und Insektenhotel

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Bei hanseWasser wird Artenvielfalt groß geschrieben. Denn Dank der Umgestaltung der zwei Betriebsstandorte Seehausen und Habenhausen schuf das...

Bundesverdienstkreuz an Plant-for-the-Planet-Gründer Felix Finkbeiner verliehen

, Energie & Umwelt, INTHERMO GmbH

Mit neun Jahren gründete er die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet, im Alter von erst 20 Jahren erhielt Felix Finkbeiner unlängst...

Immer schön cool bleiben

, Energie & Umwelt, HF.Redaktion Harald Friedrich

Ein Traumwetter: Tagsüber bei 30o C zum Baden im See, abends bei 23o C auf der Restaurantterrasse – und dann die Schattenseite des Sonnentages:...

Disclaimer