Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686141

"Lasst uns pädagogisch wertvoll sein"

Mainz, (lifePR) - Unter diesem Motto fand vom 1. bis 3. Dezember die 71. Landesschüler*innen-konferenz (LSK) Rheinland-Pfalz in der Jugendherberge Wiesbaden statt.

Trotz der winterlichen Temperaturen wurde - oft auch bis spät in die Nacht - heiß diskutiert, und unsere Forderungen zum Thema Pädagogik wurden in dem Leitantrag „Pädagogik von und für SchülerInnen“ prägnant auf den Punkt gebracht. Die LSK beschloss hierbei gemeinsam, dass Schule in unserer heutigen Zeit von Grund auf neu gedacht werden muss.

Schüler*innen sollen in Zukunft neue Inhalte in Modulwerkstätten erlernen und diese dann mit der Klasse erörtern. Lehrer*innen dienen in diesem Prozess als Coaches, die nur Hilfestellung leisten, wenn eine Gruppe oder einzelne Schüler*innen vor einem Problem stehen. Inhalte sollen nicht mehr vorgekaut werden. Dabei ist wichtig: Fehler dürfen und sollen sogar gemacht werden! Die Landesschüler*innenvertretung(LSV) Rheinland-Pfalz sieht diese nämlich als wichtigen Bestandteil des nachhaltigen Lernens.

Die Arbeit in den Lerngruppen muss nach demokratischen Prinzipien gestaltet sein. Des Weiteren muss Pädagogik ein zentraler Schwerpunkt des Lernens sein und als eigenes Wahlfach etabliert werden. „Demokratische Werte sowie die Pädagogik bilden die Basis einer modernen Gesellschaft - und genau diese Basis soll schon in der Schule vermittelt werden“, erklärt Lisanne Herrmann, ehemaliges Landesvorstandsmitglied.
Um dieses Ziel zu gewährleisten, sind gut ausgebildete Lehrkräfte unverzichtbar! Deshalb fordert die LSV ein Mitspracherecht in der Lehrer*innenausbildung.

Eine weitere Aufgabe der Delegierten der 71. LSK war außerdem die Wahl des neuen Landesvorstands und der neuen Bundesdelegation. Wir gratulieren den neuen Amtsträger*innen und wünschen ihnen ein erfolgreiches Amtsjahr, in welches sie nach den bald stattfindenden Einarbeitungstagen top vorbereitet starten werden.

Eine ihrer Hauptaufgaben wird es sein, eine Aussage Friedrich Schellings in der rheinland-pfälzischen Bildungspolitik zum Leitmotiv zu machen. Denn alle Aspekte der Bildung lassen sich in einem zusammenfassen: „Lerne nur, um zu erschaffen.“

Die LandesschülerInnenkonferenz ist das höchste beschlussfassende Gremium der LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz. Sie beschließt die Positionen und die Arbeitsschwerpunkte der LandesschülerInnenvertretung.v

Landesvertretung für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz (LSV RLP)

Die LandesschülerInnenvertretung Rheinland-Pfalz (LSV) setzt sich aus den Schülerinnen und Schülern aller Schulen der Sekundarstufe I und II in Rheinland-Pfalz zusammen. Sie vertritt somit die Interessen von ca. 410.000 SchülerInnen an etwa 640 Schulen gegenüber Institutionen, Parteien und der sonstigen Öffentlichkeit und unterstützt die Arbeit der Vertretungen für Schülerinnen und Schüler (SVen) vor Ort. Auf der Homepage www.lsvrlp.de finden SchülerInnen, SVen und andere Interessierte viele Informationen zu bildungspolitischen Themen wie SchülerInnenpartizipation und Demokratie an Schulen.

LSV-Newsletter (Ein- und Austragung): http://www.lsvrlp.de/...

Die LSV ist bei Facebook/Twitter/YouTube unter "lsvrlp" zu finden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Kinderuni gehört an der Hochschule Worms einfach dazu

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Wenn die Professorinnen und Professoren die letzten Prüfungen und Klausuren im Semester haben schreiben lassen, dann gibt es noch eine lieb gewonnene...

Berufschancen in der IT-Branche

, Bildung & Karriere, FORUM Berufsbildung

Rund 95.000 Fachkräfte fehlen zurzeit in der IT-Branche. Fachkräfte werden in dieser Branche daher besonders stark umworben und die Karrierechancen...

UNICEF-Aktion "Träume sind grenzenlos": TH-Logistik-Student mit dem Rad auf dem Weg von Berlin zum Nordkap

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau

Lukas Sentner, Logistik-Student an der Technischen Hochschule Wildau, interessiert sich für Warenströme, Lagerhaltung oder Verkehrsmanagement...

Disclaimer