Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66447

Asterix und Obelix sprechen in Rietberg in lateinischer Sprache

Rietberg, (lifePR) - Verzaubert durch Licht, Projektion und Klang wird vom 26. September bis 5. Oktober die NRW-Landesgartenschaustadt 2008. Unter dem Titel "Rietberger Illumina" versetzen Regisseur Wolfram Jenssen und das Dortmunder Produktionsteam InterArt den historischen Stadtkern in eine Welt voller Poesie, Farben und Töne, gleichsam die gesamte Altstadt wird zum Schauplatz einer einzigartigen Inszenierung. Spektakulär und eindrucksvoll sollen die alten Häuser von ihrer Geschichte berichten, sollen Besucher an den Wallanlagen die städtischen Naturoasen als lyrische Liebesschauplätze neu erfahren, werden gar Asterix und Obelix an der Ems in lateinischer Sprache parlieren.

Im Rahmen des wöchentlichen Medientreffs stellte heute im Rietberger Kunsthaus Wolfram Lenssen das genaue Konzept vor. An insgesamt 12 Stationen, verbunden zu einem szenischen Parcours, können die Besucher die Altstadt auf ganz neue Weise erfahren. Täglich von 20 bis 24 Uhr erklingen Gedichte und Musik, heben technisch aufwändige Projektionen die Historie markanter Gebäude auf ganz neue Erlebnisweise hervor. So wird am Rathaus und dem Rathausvorplatz per Multimedia und Video die Architektur des Gebäudes hervorgehoben. An der Orgelbauwerkstatt Speith untermalen Orgelklänge eine genau darauf abgepasste Lichtchoreographie. An der Fassade der Klosterkirche sollen verborgene Schätze aus Kirche und Kapelle aufleuchten, auch die Stationen des Kreuzweges am Johannesweg tauchen punktuell in der Bildprojektion auf. Gregorianische Choräle begleiten hier die Performance.

Latein und Mathe, Gaudi im gymnasialen Unterricht - gespannt sein dürfen die Besucher auch auf die Inszenierung am alten Progymnasium. Im Innenhof des Kunsthauses treten der Rietberger Dichter Junkermann und das adelige Fräulein Droste-Hülshoff in einen fiktiven Dialog mit Originalzitaten. Rietberger Dönekes erklingen am Promenadenweg, an der evangelischen Kirche heißt es textlich und in der Lichtdarstellung "ein altes Haus packt aus". Auch das Haus Münte, das Bartscher-Haus und das ehemalige Scharfrichterhaus sind eingebunden in den Rundweg.

Besondere Effekte versprechen die Passagen an Ems und Auen. Flussbeleuchtungen und Nebelmaschinen tauchen die Ems in eine Liebeslandschaft, Aphorismen und Zitate über die Liebe begleiten die Passanten. "Gerade die Auenlandschaft bietet auch eine in sich geschlossene Inszenierung, es kommen Stimmen aus dem Gewässer oder aus einem Gebüsch, zeigen auf, wie es einst dort gewesen sein könnte", verriet Lenssen heute. Der Regisseur des Großspektakels zeigte sich begeistert von der Emsstadt und der NRW-Landesgartenschau. "Dazu kann ich nur gratulieren. Diese LGS hat eine ganz eigene, ganz besondere Atmosphäre. Rietberg ist eine außergewöhnliche kleine Giebelstadt und ihre Altstadt hat es mir angetan. Das ist das Venedig Ostwestfalens. Es gibt viel Wasser, viele wunderschöne kleine Ecken, wunderschöne städtebauliche Besonderheiten. Das ruft geradezu nach Inszenierung, ruft ein machs mit mir", schwärmte der Experte.

Die Empfehlung Jenssens an alle Gäste: "Lustwandeln sie von Spielort zu Spielort, lassen sie sich geruhsam ein auf die einzelnen Stationen, wir bieten eine sinnliche Erkundung von Geschichte."

Die Interessen- und Standortgemeinschaft Rathausstraße beteiligt sich mit einer "Kaufnacht" am 2. Oktober an der Illumina-Großveranstaltung. Sprecher Simon Tölle: "Um das Licht dieser Inszenierung auch in die ganze Rathausstraße zu tragen, sorgen wir für Lichterzauber durch eine Fülle an Kerzen, Fackeln, Lampions und Lichterketten." Bis 24 Uhr können die Kunden durch die Fachgeschäfte bummeln oder in den Gastronomiebetrieben kulinarische Köstlichkeiten genießen.

Die offizielle Eröffnung der Illumina wird am Rathaus stattfinden. Am 26. September um 20 Uhr drückt Bürgermeister André Kuper, von Seiten der Stadt Motor für die Ausrichtung der Inszenierung, den symbolischen Knopf. Ab dann kann 10 Tage lang die Innenstadt in ganz neuem Licht erfahren werden.

Rechtzeitig vor den Herbstferien, so erläuterten im Rahmen des Medientreffs Peter Milsch und Alfons Hollenhorst von der LGS-Geschäftsleitung, legt man noch einmal ein Sonderticket auf. "Vom 26. September bis zum LGS-Ende am 12. Oktober können Erwachsene für 18 Euro und Familien für 36 Euro alle Erlebniswelten in den Parkteilen besuchen. Mit dieser Ferienerlebnisdauerkarte möchten wir allen, die noch Besuche bei uns planen, einen zusätzlichen Anreiz bieten, ein ideales Mehr-Tagesticket, das sich schon mit dem zweiten Besuch amortisiert haben wird."

Die nächsten Veranstaltungen auf dem Gelände und in der anliegenden Cultura konnte Kulturig-Sprecher Volker Pappert heute vorstellen. Dazu gehörten unter anderem Gastspiele der Schweizer-Theatergruppe Rigolo am 23. und 24. September sowie der Städtetag Harsewinkel an diesem Wochenende, dem 20. und 21. September.

Pressefoto: https://www.landesgartenschau-rietberg.de/index.php?a=1254

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Eine heitere Rechtsberatung in Bad Sulza

, Kunst & Kultur, Toskanaworld GmbH

Wussten Sie eigentlich, dass Erbschleicherei gar nicht strafbar ist? Dieser und noch viel größere Irrtümer im Erbrecht werden in diesem Programm ...

500 Jahre Reformation: Feiyr präsentiert "Der Egochrist"

, Kunst & Kultur, Feiyr

Boris David Seidl ist ein österreichischer Buchautor und veröffentlichte heuer anlässlich des fünfhundertjährigen Jubiläums der Reformation seinen...

Letzter Flamenco-Workshop 2017, letztes Konzert von Grachmusikoff in Birkenried, Matinee noch offen

, Kunst & Kultur, Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

. 28./29. Oktober: Flamenco-Workshop Wer sich nicht traut, wird es nie erleben. Um es allen leichter zu machen, bietet das Kulturgewächshaus...

Disclaimer