Dienstag, 30. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 157355

Helaba-Pfandbrief überzeugt den Markt

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen hat heute erfolgreich einen öffentlichen Jumbo- Pfandbrief begeben. Die siebenjährige Emission wurde mit einem Volumen von 1 Mrd. Euro platziert. Auf internationale Investoren entfiel ein Anteil von fast 40 Prozent. Der Spreadaufschlag liegt bei "mid swaps + 8 Basispunkten". Dies ist einer der niedrigsten Risikoaufschläge für eine Pfandbriefemission seit Ausbruch der Finanzkrise. Joint Leads waren neben der Helaba BNP, Deutsche Bank, DZ-Bank und UBS. Das Angebot traf auf eine überwältigende Investorennachfrage. Das konservative Risikoprofil, die gute Qualität des Deckungsstock und die höchsten Bewertungen der Rating Agenturen (Aaa / AAA / AAA) wurden von Investoren sehr positiv bewertet und führten zu einer mehrfachen Überzeichnung des Orderbuchs. Dies ist ein deutliches Zeichen des Vertrauens der Investoren in die Solidität des Anlageinstruments und das internationale Standing der emittierenden Bank.

Der Pfandbrief bildet einen Schwerpunkt des Refinanzierungsgeschäfts der Helaba. In 2009 platzierte die Bank Pfandbrief-Neuemissionen in Höhe von 4,3 Mrd. €.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schnell und aktuell: Die wichtigsten Zahlen und Tabellen der Rentenversicherung für 2017 auf einen Blick

, Finanzen & Versicherungen, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung in Bayern haben die ab Juli 2017 geltenden Werte in der gesetzlichen Rentenversicherung (West)...

Im dritten Jahr in Folge wird creditweb von BankingCheck zum besten Baufinanzierer gewählt

, Finanzen & Versicherungen, creditweb GmbH

Vertrauen und Transparenz sind die wichtigste Grundlage, wenn es um die Finanzierung der eigenen vier Wände, der vielleicht wichtigsten Entscheidung...

uniVersa forciert BU-Geschäft

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Jeder vierte Berufstätige muss seinen Job vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Bisher gibt es erst in gut 30 Prozent der Erwerbstätigenhausha­lte...

Disclaimer