Landwirtschaftliche Unfallversicherung

Asbest - gefährliches Erbe

(lifePR) ( Kassel, )
Eingeatmete Asbestfasern können Krebs auslösen. Seit 1993 besteht deshalb in Deutschland ein absolutes Verwendungsverbot. Doch Gefährdungen durch asbesthaltige Stäube entstehen auch heute noch bei Abbruch- und Instandhaltungsarbeiten.

Ein Blick auf die Statistik der Berufskrankheiten zeigt, dass im Zeitraum 2000 bis 2006 im Bereich der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften rund 900 Anzeigen auf Verdacht einer asbestbedingten Berufskrankheit eingegangen sind. Ein Ansteigen der Verdachtsanzeigen ist in den nächsten Jahren nicht ausgeschlossen.

Gefahren durch asbesthaltige Stäube treten bei Abbruch- und Instandhaltungsarbeiten an baulichen Anlagen auf, z.B. wenn sie mit Asbestzement-Welltafeln verkleidet sind. Sie können aber auch beim Entfernen verschlissener Brems- und Kupplungsbeläge sowie Dichtungen auftreten.

Vorgesehene Abbruch- oder Instandhaltungsmaßnahmen sind einer Fachfirma zu übertragen. Umgang mit Asbest setzt Fachkunde voraus. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die das Freisetzen von Asbestfasern verhindern. Der Umgang mit asbesthaltigen Materialien ist in der Gefahrstoffverordnung und der TRGS 519 geregelt.

In jedem Fall muss unter Beachtung der konkreten Bedingungen vor Ort geprüft werden, welche Schutzmaßnahmen erforderlich sind. Unterstützung bieten dabei die zuständige landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft sowie auch die staatlichen Arbeitsschutzbehörden an.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.