Landwirtschaftliche Unfallversicherung

Tödlicher Unfall an der Photovoltaikanlage

(lifePR) ( Kassel, )
Den landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften wurde jetzt der erste tödliche Unfall gemeldet, der sich beim Säubern einer Photovoltaikanlage ereignete. Der Landwirt war ungesichert bei der Arbeit auf dem Dach ausgerutscht und aus etwa sieben Metern in die Tiefe gestürzt.

Arbeiten auf Dächern mit einer Höhe von mehr als drei Metern ist ohne Sicherung nicht erlaubt, darauf weisen die landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften hin. Bei größeren Reparaturarbeiten am Dach muss ein Dachfanggerüst angebracht werden. Bei Arbeiten wie dem Säubern einer Anlage kann auch mit einem Höhensicherungsgeschirr gearbeitet werden.
Dazu ist es aber wichtig, dass am Dach Dachfanghaken zum Einhängen angebracht sind. Auch der Einsatz von Hubarbeitsbühnen ist eine sichere Alternative. Anbringen von Photovoltaik- oder Solaranlagen auf den Dächern im Eigenbau zählt zu den "Bauarbeiten". Diese sind vor Beginn der zuständigen landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft anzuzeigen. Sicherheitstechnische Informationen stellen die landwirtschaflichen Berufsgenossenschaften zur Verfügung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.