lifePR
Pressemitteilung BoxID: 270299 (KWL Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH)
  • KWL Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
  • Johannisgasse 7/9
  • 04103 Leipzig
  • https://www.wasser-leipzig.de
  • Ansprechpartner
  • Katja Gläß
  • +49 (341) 969-2459

KWL fördert jährlich eine Million Kubikmeter Trinkwasser mehr

KWL investiert 3,4 Millionen Euro in den Ausbau des Wasserwerkes Canitz

(lifePR) (Leipzig, ) Mit dem Ausbau ihres größten Wasserwerkes in Canitz hat die KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH einen wichtigen Schritt zur Modernisierung der Trinkwasserversorgung des Ballungsraumes Leipzig getan. Für rund 3,4 Millionen Euro wurde das Wasserwerk an den Hochbehälter Schwarzer Berg bei Taucha angebunden, die Hauptförderpumpen erneuert sowie die Stromversorgung und die Steueranlage modernisiert. "Das Wasserwerk Canitz war bisher ausschließlich über ein etwa 30 Kilometer langes Doppel-Leitungssystem mit der Wasserversorgungsanlage Probstheida verbunden. Künftig nutzt die KWL die eigenen Trinkwasserressourcen im Muldetal intensiver und fördert eine Million Kubikmeter Eigenwasser mehr als bisher", erklärt der Leiter des Unternehmensbereiches Werke, Guido Kerklies.

Voraussetzungen waren

- der Kauf eines elf Kilometer langen Teilstücks der am Wasserwerk Canitz vorbeiführenden Trinkwasser-Transportleitung aus dem Eigentum der Fernwasserversorgung Elbaue Ostharz GmbH, die bisher den bei Taucha befindlichen KWL-Hochbehälter Schwarzer Berg speiste, und
- der Bau einer neuen Druckerhöhungsstation.

Nutzung heimischer Trinkwasserressourcen

Rund 32 Millionen Kubikmeter Trinkwasser liefert die KWL jährlich an die Menschen in Leipzig und der Region. Dabei stammen bisher rund 24 Millionen Kubikmeter aus den vier KWL-Großwasserwerken in Canitz, Thallwitz und Naunhof 1 und 2. Den restlichen Bedarf decken Lieferungen der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH ab.

Das Wasserwerk Canitz ist mit einer Spitzenkapazität von fast 2.000 Kubikmetern pro Stunde das größte und leistungsfähigste Wasserwerk der KWL. Gleichzeitig ist es durch die ausgezeichnete Grundwasser qualität und die umfangreichen Schutzmaßnahmen in der Landwirtschaft das am kostengünstigsten produzierende Wasserwerk im Unternehmen. Zusammen mit dem benachbarten Wasserwerk Thallwitz fördert es annähernd die Hälfte des jährlichen Trinkwasserbedarfs der Stadt Leipzig und der Region. Mit der Inbetriebnahme der Druckerhöhungsstation Canitz erhöht die KWL den Eigenwasseranteil jährlich um etwa eine Million Kubikmeter. "Wir nutzen damit sowohl die einheimischen Grundwasserressourcen als auch die Produktionskapazitäten unserer Werke besser aus", sagt Kerklies.

24 Kilometer Kabel verlegt

Mit der Erneuerung der Hauptförderpumpen im Wasserwerk werden künftig zwei neue Förderstaffeln mit je drei Pumpen das Trinkwasser in den Hochbehälter Schwarzer Berg und zum anderen wie bisher in die zentrale Behälteranlage der KWL in Probstheida fördern. "Auf dem Gelände und im Gebäude des Wasserwerkes Canitz wurden rund 200 Meter neue Rohrleitungen und Formstücke verlegt und über 24 Kilometer Kabel zur Stromversorgung und Steuerung der neuen Anlage gezogen", erläutert KWL-Projektleiter Knut Ritter.

Testphase ab Januar

Nach einer Vorbereitungszeit von drei Jahren und einer Bauzeit seit April dieses Jahres beendet die KWL die Arbeiten voraussichtlich noch im Dezember. "Im Januar schließt sich ein mehrwöchiger Probebetrieb an, in dem die neuen Anlagenteile auf Herz und Nieren und im Zusammenspiel mit dem Altbestand getestet werden", sagt Ritter. Betrachtet wird hier die Funktionsweise der Anlagen und die automatischen Steuerung für verschiedene Betriebsfälle.