Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 387803

REFA- Seminar "Arbeitssystemgestaltung in der Holzernte"

Optimieren von Arbeitsverfahren der motormanuellen Holzernte hin zum "Bestverfahren"

Groß-Umstadt, (lifePR) - Am 15. und 16. April findet im Forstlichen Bildungszentrum Münchehof ein bundesweites REFA-Seminar zur Arbeitssystemgestaltung in der Holzernte statt. Es soll dabei helfen, die Vielzahl von Arbeitsverfahren, die nicht als "Bestverfahren" bezeichnet werden können, zu minimieren.

Ausgehend von den Grundbegriffen der Arbeitssystemgestaltung werden die Teilnehmer mit einer Gestaltungssystematik vertraut gemacht. Mit dem erlangten Wissen erarbeiten sie am zweiten Tag selbst ein optimiertes Arbeitsverfahren. Das Seminar richtet sich an Revierleiter, Forstwirtschaftsmeister, Forstliche Dienstleister sowie alle Mitarbeiter von Forstbetrieben, die mit dem Gestalten von Holzerntesystemen betraut sind.

Die tarifvertragliche Bindung an ein allgemeinverbindliches Arbeitsverfahren ist - für die motormanuelle Holzernte - mit der Ablösung des Erweiterten Sortentarifs (EST) durch den Zeitlohn entfallen. In der Praxis haben sich seither zahlreiche, unterschiedliche Arbeitsverfahren etabliert. In den letzten Monaten wurden in mehreren Bundesländern Bestandsaufnahmen zu Arbeitsverfahren in der motormanuellen Holzernte durchgeführt. Sie zeigen, dass nicht alle derzeit anzutreffenden Arbeitsverfahren als "Bestverfahren" bezeichnet werden können.

Es ist daher notwendig und sinnvoll, die in der betrieblichen Praxis vorgefundenen Arbeitsverfahren mit Hilfe der Arbeitssystemgestaltung zu optimieren. Das Seminar der REFA-Branchenorganisation "Forstwirtschaft" bietet den Teilnehmern zunächst einen Überblick über den in der Praxis beobachteten Ist-Zustand. Es werden Checklisten erarbeitet und das Instrumentarium der Arbeitssystemgestaltung zur Optimierung und Beschreibung eines Arbeitsbestverfahrens vorgestellt. Am Ende des zweiten Tages sind die Teilnehmer in der Lage Arbeitsverfahren der motormanuellen Holzernte selbstständig zu optimieren und sie so zu einem "Arbeitsbestverfahren" zu führen.

Die Teilnahmegebühr beträgt 150 €. Die Anzahl der Teilnehmer ist aus organisatorischen Gründen auf ca. 25 Personen beschränkt. Übernachtungsmöglichkeiten bestehen im Forstlichen Bildungszentrum. Die Anmeldung zum Seminar kann per E-Mail bis zum 05. April an Helga Schoolmann-Hax (Schoolmann@kwf-online.de) gesendet werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer