K+S und Gerstungen wollen Streit beenden

Vielversprechende Vergleichsgespräche

(lifePR) ( Gerstungen / Kassel, )
Die thüringische Gemeinde Gerstungen und K+S wollen jahrelange Auseinandersetzungen beilegen. Ziel der bereits laufenden Gespräche ist es, einen Vergleich abzuschließen. Im Vordergrund stehen Fragen der langfristigen Sicherstellung der Trinkwasserversorgung der Gemeinde und die gleichzeitige Beendigung der rechtlichen Auseinandersetzungen. Bis zum Herbst diesen Jahres wollen sich Gemeinde und Unternehmen dazu einigen.

Sylvia Hartung, Bürgermeisterin der Gemeinde Gerstungen, betont: „Es ist richtig, jetzt gemeinsam mit K+S über Lösungen für unsere Trinkwasserversorgung zu sprechen. Die ersten Treffen fanden in konstruktiver Atmosphäre statt, so dass alle Beteiligten die Hoffnung haben, gemeinsam gut tragbare Lösungen zu erarbeiten und im Endergebnis alle strittigen Umweltthemen beizulegen. Der Gemeinderat stimmte der Aufnahme von Gesprächen zu.“

„Ich bin davon überzeugt, dass die heimische Kaliproduktion und Fragen des Umweltschutzes miteinander vereinbar sind“ sagt Dr. Burkhard Lohr, Vorstandsvorsitzender der K+S Aktiengesellschaft. „Das lässt sich allerdings nicht in langen Schriftsätzen vor Gericht klären. Daher suchen wir den vertrauensvollen Dialog, um mit der Gemeinde Gerstungen einvernehmliche Lösungen zu erzielen“ so Dr. Lohr weiter.

Gemeinde Gerstungen

Gerstungen wurde im Jahre 744 erstmalig urkundlich erwähnt, war jahrhundertelang Amtsflecken und später bekannt als innerdeutscher Grenzort. Heute liegt es zentral in der Mitte Deutschlands direkt an der Bundesautobahn A4 westlich von Eisenach im Wartburgkreis. Die aufstrebende thüringische Gemeinde hat ca. 6000 Einwohner und ist ein bedeutender Wirtschaftsstandort in der Region. In den vergangenen 27 Jahren konnten zahlreiche Unternehmen angesiedelt werden, die vielen Menschen Arbeitsplätze bieten. Als Grundzentrum erfüllt Gerstungen wichtige Aufgaben der Daseinsfürsorge auch für die umliegenden Orte und Gemeinden und ist ein attraktiver Wohnstandort.

Bedeutendste Sehenswürdigkeiten der Gemeinde sind das Schloss Gerstungen mit seinem Werratalmuseum sowie die Ruine Brandenburg mit Burgmuseum.

Die reizvolle Natur im Werratal lockt nicht nur Erholungssuchende an, sondern auch den Weißstorch - das Wappentier der Gemeinde - der hier schon seit Generationen das Nest auf dem Gerstunger Schlossgiebel nutzt. Mehr dazu unter www.gerstungen.de .
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.