KBA präsentiert "Fliegenden Auftragswechsel" im Bogenoffset

Weltpremiere: Flying JobChange bei AZ Druck im schönen Allgäu

(lifePR) ( Würzburg, )
Ein gutes Jahr nach der drupa präsentierten die Bogenoffset-Experten der Koenig & Bauer AG (KBA) am 24. Juli bei der AZ Druck und Datentechnik in Kempten auf der Hightech-Mittelformatmaschine Rapida 106 unter dem Motto "Boxenstopp ade!" nicht zum ersten Mal eine Weltpremiere im Bogenoffset. Die revolutionäre Neuheit von KBA heißt Flying JobChange oder zu Deutsch "Fliegender Auftragswechsel." Gut 40 Entscheider aus europäischen Druckbetrieben ließen sich diese Revolution nicht entgehen. Mit KBA Flying JobChange schrumpft die Jobwechsel-zeit im Bogenoffset fast auf Null. Damit nähert sich auch bei sehr kleinen Auflagen die Effektivität des Bogenoffsets der des Digital-drucks, ohne dass die Offset-Vorteile wie der höhere Output, die bessere Druckqualität oder die größere Bedruckstoff- und Format-flexibilität verloren gehen.

Begonnen hatte alles vor Jahren mit FAPC für den vollautomati-schen Plattenwechsel innerhalb von drei Minuten (bei Wendema-schinen doppelte Zeit). 2007 folgte der Plattenzylinder-Direktantrieb DriveTronic SPC für den simultanen Plattenwechsel innerhalb einer Minute (unabhängig von der Maschinenkonfiguration) und jetzt legt KBA mit Flying JobChange für den "Fliegenden Auftragswechsel" innerhalb weniger Sekunden noch einen drauf und bestätigt einmal mehr seinen Ruf als Trendsetter im modernen Bogenoffset. Mit Flying JobChange wird der bei Rollenrotations-maschinen bereits mögliche fliegende Auftragswechsel in den Bo-genoffset übertragen und so ein nahezu kontinuierlicher Druckpro-zess ermöglicht.

Produktivitätssprung durch paralleles Drucken und Rüsten

Technische Voraussetzungen für diesen, angesichts immer kleine-rer Auflagen bei vielen Jobs, wirtschaftlich sehr interessanten Pro-duktivitätssprung sind Plattenzylinder-Direktantriebe DriveTronic SPC, exaktes Vorregistern der Druckplatten mit DriveTronic Plate-Ident bereits beim Wechselprozess, Hard- und Softwareanpas-sungen sowie genügend freie Druckwerke für das automatisierte Rüsten parallel zum Fortdruckprozess. Bei der AZ Druck und Da-tentechnik in Kempten ist dies schon seit Monaten tägliche Praxis. Die Allgäuer produzieren auf einer Vierfarbenmaschine Rapida 106 mit Bogenwendung in der Mitte u. a. 1/1-farbige Bedienungs-anleitungen im Schön- und Widerdruck. Während der Produktion im ersten und dritten Druckwerk werden die Werke 2 und 4 auto-matisch mit neuen Druckplatten bestückt und komplett gerüstet. Wenn die eingestellte Auflagenhöhe im Fortdruck erreicht ist, er-folgt automatisch das Sauberdrucken der Gummizylinder mit rund 20 Bogen. Per Knopfdruck startet der Bediener "Druck an" in den Werken 2 und 4. Nahezu unterbrechungsfrei geht es mit dem nächsten Auftrag weiter. Nun kann parallel zur Produktion in den Werken 2 und 4 wieder im ersten und dritten Werk gerüstet wer-den.

Günther Hartmann, Geschäftsführer der AZ Druck und Datentech-nik, und Ralf Sammeck, KBA-Vertriebsvorstand für Bogenmaschi-nen, begrüßten die Teilnehmer zum Open House in Kempten. Da-nach referierte KBA-Marketingleiter Bogenoffset Jürgen Veil über Kosten-/Nutzenaspekte von Automatisierungslösungen zur Rüst-zeitverkürzung. In übersichtlichen Tabellen zeigte er am Beispiel des Rüstzeitweltmeisters KBA Rapida 106, welche enormen Zeit- und Kosteneinsparungen sich aus der Nutzung einzelner und be-sonders aller Automatisierungsbausteine gegenüber nicht synchron arbeitenden Maschinen, aber auch solchen der sogenannten Peak Performance-Klasse ergeben können.

KBA DriveTronic-Familie setzt die Maßstäbe im Bogenoffset

In puncto moderner Antriebstechnik und Automatisierung hat KBA in den vergangenen Jahren auch bei Bogenmaschinen mit dem umfassenden DriveTronic-Konzept die Maßstäbe gesetzt. Die Au-tomatisierung und Parallelisierung der beim Auftragswechsel not-wendigen Prozesse erstreckt sich vom komplett voreinstellbaren DriveTronic Feeder (Anleger) über die automatisch einstellbare Anlagelinie DriveTronic Infeed, die völlig ohne manuelle Eingriffe auskommende ziehmarkenfreie Anlage DriveTronic SIS, den si-multanen Plattenwechsel mit DriveTronic SPC, das automatische Vorregistern und die Überprüfung der richtigen Zuordnung der Platten mit DriveTronic Plate-Ident bis hin zum parallelen Waschen von Gummituch, Druckzylinder und Walzen mit CleanTronic Synchro. Die Zeit für einen kompletten Jobwechsel - Waschen inklusive - kann so auch ohne KBA Flying JobChange auf deutlich unter zehn Minuten reduziert werden. Weitere Funktionen wie die automatische Saugringpositionierung ASP oder ErgoTronic ACR für die automatisierte Registerkorrektur dienen ebenfalls dem Be-dienkomfort und der Erhöhung der Produktivität.

Schnell und sicher mit neuer KBA AirTronic-Auslage

Der Vergleich zwischen einer komplett ausgestatteten Rapida 106 SPC-Anlage und einer weniger automatisierten 3b-Maschine (je-weils Achtfarben mit Wendung für den 4 über 4-Druck) zeigt bei durchschnittlichen Auflagen von 3.500 Bogen, dass mit der SPC-Maschine pro Jahr bis zu 3.647 Aufträge oder knapp 12,8 Mio. Bogen mehr produziert werden können. Trotz der höheren Investi-tionssumme für die KBA Rapida 106 SPC verkürzt sich deren Amortisationszeit gegenüber dem weniger automatisierten Modell um etwa 14 Monate. Bei einer Druckvorführung mit mehreren Auf-tragswechseln konnten sich die Fachleute in Kempten von der Effektivität der genannten Automatisierungsbausteine an einer Achtfarben-Rapida 106 überzeugen. Gedruckt wurde das Kun-denmagazin uptrend des Motorsport-Unternehmens Abt Sportsline aus Kempten, ein anspruchsvoller Akzidenzauftrag in mehreren Signaturen. Beim Druck mit der Maximalleistung von 15.000 Bo-gen im Wendebetrieb auf Papier mit 115 g/m2 unterstrich die eben-falls erstmals vorgestellte neue AirTronic-Auslage mit ihrer sehr exakten Stapelbildung bei hoher Laufleistung der Maschine ihre Stärken auch für dünne Bedruckstoffe. Diese macht die 4 über 4-Produktion an der Rapida 106 auch im Wendebetrieb mit sensiblen Materialien sehr schnell und sicher.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand aber der "Fliegende Job-wechsel" an der Vierfarben-Wendemaschine Rapida 106, den Jens Baumann aus dem KBA-Produktmanagement präsentierte. Seine Effektivitätsbetrachtungen unterstrichen den wirtschaftlichen Einsatz dieser revolutionären Automatisierungsstufe bei vielen alltäglichen Anwendungen.

Doppelt so viele Aufträge in der gleichen Zeit

Bei der Vorführung in Kempten wurden auf der Rapida 106-4 SW2 kurz hintereinander fünf 1/1-farbige Werkdruck-Aufträge auf 90-Gramm-Offsetpapier mit Auflagen von nur 800 Bogen "fliegend" gewechselt. Dabei wurden die Platten mit dem "Fliegenden Auf-tragswechsel" bei 10.000 Bogen/h (= Schnellstart) gewechselt und die Maschine anschließend auf Produktionsgeschwindigkeit von 15.000 Bogen/h hochgefahren. Ein Maschinenstopp ist nicht erfor-derlich. Nach 17 Minuten war die Produktion dieser Aufträge ab-geschlossen.

Durch die unterbrechungsfreie Produktion können auf einer Vier-farben-Rapida 106-Wendemaschine mit Flying JobChange sechs Aufträge in der Zeit produziert werden, die eine Zweifarbenanlage ohne Flying JobChange für drei Aufträge braucht (s. Abbildung 2). Konkret: Die Vierfarben mit Flying JobChange bringt 100 Prozent mehr Nettoleistung bei kleineren Aufträgen über einen beschränk-ten Zeitraum, obwohl die Investitionskosten natürlich bei weitem nicht das Doppelte der Zweifarbenmaschine betragen. Anhand von Prozess- und Platzkostenrechnungen zeigte Jens Baumann auf, dass der "Fliegende Auftragswechsel" in Abhängigkeit von den jeweiligen Stundensätzen für Auflagen bis 1.800 Bogen wirtschaft-lich besonders effektiv ist.

Interessante Geschäftsmodelle mit Flying JobChange

Nicht nur beim 1/1-farbigen Druck auf einer Vierfarben-Anlage macht Flying JobChange Sinn. Interessant sind z. B. auch wech-selnde Spracheindrucke auf einer Sechsfarben-Rapida106 mit dem Farbsatz in den ersten vier Werken und dem wechselnden Eindruck der unterschiedlichen Sprachfassungen in den Werken 5 und 6. Der Flying JobChange eignet sich ebenfalls zum "Fliegen-den Wechsel" von vier- oder fünffarbigen Aufträgen auf langen Bogenoffsetmaschinen. So kann auf einer Achtfarbenmaschine in den ersten vier Werken vierfarbig produziert und parallel in den Werken 5 bis 8 der nächste Auftrag gerüstet werden. Nach Errei-chen der eingestellten Gutbogenzahl wird auf den nächsten vier-farbigen Auftrag in den Werken 5 bis 8 umgestellt. Dann können die ersten vier Werke für den nächsten Auftrag vorbereitet werden. Dieses Verfahren eignet sich besonders für mittlere Auflagen. Na-türlich können alle genannten Maschinen bei gleichzeitiger Bele-gung aller Druckwerke auch für den Vier-, Acht- und Zehnfarben-Schöndruck oder im Wendebetrieb für den 2/2-, 4/4- oder 5/5-Druck eingesetzt werden. Flying JobChange in Verbindung mit DriveTronic SPC und DriveTronic Plate-Ident erweitert allerdings die Produktionsmöglichkeiten enorm und trägt bei einer entspre-chenden Auftragsstruktur dazu bei, dem Wettbewerb eine Nasen-länge voraus zu sein.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.