Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63182

Abschiedsvorstellung der Beleuchteten Wasserkünste für 2008 im Bergpark Wilhelmshöhe

Samstag, 06. September 2008, am Abend der Kasseler Museumsnacht

Kassel, (lifePR) - Am Samstag, den 06. September 2008 laden die Beleuchteten Wasserkünste ein letztes Mal in diesem Jahr dazu ein, einen romantischen Sommerabend im Bergpark Wilhelmshöhe zu erleben. Der Wasserlauf beginnt bei Anbruch der Dunkelheit um 21.00 Uhr. Nachdem sich die Wasserfluten vom Herkules aus ihren Weg über die jahrhundertealten Kaskaden gebahnt haben, nehmen sie ihren Lauf über die Teufelsbrücke und das Aquädukt, um gegen 21.30 Uhr in der gigantischen Fontäne zu kulminieren.

Zahlreiche Scheinwerfer beleuchten an diesem Abend die Wasserkünste und schaffen eine außergewöhnliche und romantische Atmosphäre. Ermöglicht wird dieses einzigartige historische Wasserschauspiel durch die kassel tourist GmbH mit Unterstützung der Städtischen Werke AG.

Auch für das leibliche Wohl ist im Restaurant am Herkules, im Kaskadenrestaurant, am Fontänenteich und vor dem Schloss Wilhelmshöhe gesorgt.

Hinweis: Die weitläufigen Parkwege der historischen Gartenanlage sind nicht beleuchtet. Wer sich trotzdem für einen abendlichen Spaziergang im Park entscheidet, sollte keinesfalls auf gutes Schuhwerk und vor allem auf eine Taschenlampe verzichten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Fade into You - A Series of Film Screenings

, Kunst & Kultur, Kunsthalle Mainz

Während die aktuelle Ausstellung nach verschiedensten Möglichkeiten zu verschwinden sucht, widmet sich Fade into You einem Transportmittel, das...

Erfolgsproduktion für die Ohren

, Kunst & Kultur, Feiyr

Was die erfolgreiche Heidelberger Autorin Juliane Sophie Kayser auch anfasst, es wird zu einem unvergesslichen Erlebnis für Augen und Ohren....

Jugendliche zwischen Leistungsdruck und Sinnsuche

, Kunst & Kultur, Theater Heilbronn

Das Junge Theater in der BOXX begibt sich auf neues Terrain. Mit "Running" von Anna Konjetzky und Christina Kettering wird erstmals ein Tanztheaterstück...

Disclaimer