Montag, 25. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 688076

Jyske Capital: Vorsicht bei kurzlaufenden Unternehmensanleihen

Anleihestrategien 2018

Silkeborg, (lifePR) - Unternehmensanleihen mit kurzer Duration – vor allem aus dem Hochzinsbereich – sind eine beliebte Lösung, um noch etwas Rendite zu erzielen und zugleich dem Risiko steigender Zinsen zu trotzen. Allerdings haben Strategien, die nur auf kurze Durationen setzen, Schwachstellen und ein schlechteres Risiko-Rendite-Profil als viele Anleger denken. Martin Nybye Sørensen, Leiter der Abteilung Unternehmensanleihen bei Jyske Capital, sieht im aktuellem Umfeld bessere Wege zu mehr Rendite bei begrenztem Zinsrisiko. Zum Beispiel über ein breites, flexibles Corporate-Bonds-Portfolio, das über Futures gegen steigende Zinsen abgesichert wird. Darüber hinaus gilt speziell für Hochzinsanleger: Die einfachen Käufe sind vorbei. Wer eine solide Kreditqualität anstrebt, sollte einen Risikoprämienansatz (Multi-Faktor-Modell) erwägen.

Seit Jahren nutzen Investoren Unternehmensanleihen, um höhere Renditen zu erzielen und Portfolios zu diversifizieren. Aktuell sind sie auf der Suche nach Anleihen, die zusätzlich vor dem wachsenden Risiko steigender Zinsen schützen. Viele verschlägt es dabei zu Unternehmensanleihen mit kurzer Duration. Allerdings zwingt die Konzentration auf Kurzläufer Investoren zu größeren Zugeständnissen bei der Kreditqualität, um noch eine halbwegs attraktive Rendite zu erzielen. Hochzinsanleihen stehen daher oft im Fokus dieser Strategie.

Bei High Yields steigen in der Regel die Zinsen und Renditeaufschläge mit der Duration. Anleihen mit kurzer Laufzeit liefern also weniger Erträge als länger laufende Papiere. Das Problem dabei: Die geringere Ertragserwartung geht nicht unbedingt mit einem niedrigeren Risiko einher. Dies hängt mit der bei Hochzinsanleihen üblichen vorzeitigen Rückkaufoption zusammen. Der Emittent lässt sich die Möglichkeit offen, die Anleihe bereits zu einem Zeitpunkt vor der endgültigen Fälligkeit abzulösen.

Ertragschancen passen nicht zum eingegangenen Risiko

Ob der Emittent von seiner Option Gebrauch macht, hängt in der Regel davon ab, ob der Anleihekurs über oder unter dem festgelegten Rückkaufpreis notiert: Ist der Marktpreis höher, wird der Emittent die Anleihe ablösen und sich neu finanzieren.

In einem positiven Szenario mit fallenden Unternehmensanleihezinsen steigt der Preis von Anleihen mit langer Duration besonders stark. Bei den kurzfristigeren Papieren wird erwartetet, dass sie bei der ersten Rückkaufoption aufgelöst werden, und sie legen daher nicht so stark zu.

In einem gegensätzlichen Szenario mit steigenden Unternehmensanleihezinsen, wird die kurzfristige Anleihe zunächst etwas, das langfristige Papier hingegen deutlicher fallen. Wenn der Renditeanstieg jedoch stärker ausfällt, wird der kurzfristige Bond schnell unter den Rückkaufpreis fallen. Eine frühzeitige Ablösung ist dann nicht mehr wahrscheinlich, und die Duration der Anleihe steigt, da sie nun bis zur endgültigen Fälligkeit läuft (siehe Grafik). Der Preisverfall der kurzfristigen Anleihe könnte also viel deutlicher ausfallen, als man es von einer Anleihe mit kurzer Duration erwartet hätte.

Wer nur auf Anleihen mit kurzer Duration setzt, riskiert also, überproportional Chancen auf der Aufwärtsseite einzubüßen. Gleichzeitig ist das Abwärtsrisiko immer noch sehr hoch, wenn sich die Risikoaufschläge ausweiten.

Flexibles Portfolio ohne Einschränkungen bei der Titelauswahl

Wir halten es für sinnvoller, in ein breites Anleiheportfolio zu investieren und die Duration, also das Zinsrisiko, über Staatsanleihen-Futures abzusichern. So ist man gegen Zinsanstiege geschützt und hat gleichzeitig einen zweiten Vorteil: Ein offeneres Universum mit Bonds aller Laufzeiten und Bonitäten. Die Vergangenheit zeigt, dass für den Anleger ein breites Anleiheportfolio von Vorteil ist. Eine Beschränkung auf einen speziellen Teil des Universums – etwa auf kurzlaufende Bonds – kann zu suboptimalen Anlageentscheidungen führen. Die erforderlichen Kompromisse sind hier zu groß. Das Ertragspotenzial als auch die Flexibilität bei der Titelauswahl sind eingeschränkt. Aber gerade Flexibilität ist im aktuellen Umfeld für Unternehmensanleihen ein wichtiger Faktor.

Multi-Faktor-Ansatz bei Hochzinsanleihen filtert die besten Emittenten

Da die Renditestreuung im High-Yield-Markt weiter sehr gering ist, werden Investoren nach wie vor nicht über den Risikoaufschlag belohnt, wenn sie Anleihen risikoreicher Unternehmen minderer Qualität kaufen. Daher sollte nicht der Spread das wichtigste Auswahlkriterium sein, sondern die Stabilität der Kreditqualität. Doch wie findet man ebendiese soliden Schuldner in einem globalen Universum von rund 2.500 High-Yield-Anleihen? Für unseren High Yield Corporate Bonds Fund (ISIN: DK0016262728; SICAV: LU1529111814) beispielsweise nutzen wir ein faktorbasiertes Modell. Für die Auswahl der besten Emittenten halten wir drei Faktoren für entscheidend: Value (Bewertung), Momentum (Kurstrend) und Qualität. Erwiesenermaßen liefern Faktoren wie Qualität oder Value dem Investor Risikoprämien und ermöglichen in bestimmten Marktphasen eine überdurchschnittliche Performance. Für das kommende Anlagejahr gilt für Anleiheinvestoren daher: Es könnte an der Zeit sein, gern genutzte Anlagestrategien oder Auswahlkriterien auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls anzupassen.

Über Jyske Capital

Die Fonds der Jyske Invest werden von Jyske Capital verwaltet, dem Vermögensverwaltungsteil der Jyske Bank. Jyske Capital verwaltet ein Vermögen einschließlich der Mandate für Risikomanagement von derzeit ca. 22 Mrd. EUR (Stand: 30. September 2017). Mit rund 70 Mitarbeitern – darunter 27 Portfoliomanager – und rund 90.000 Investoren in Jyske Invest Fonds in Dänemark und im Ausland ist die Jyske Capital einer der großen dänischen Asset Manager mit Expertise für Strategiefonds, sowie für traditionelle und Emerging-Markets-Anlagen.

Rechtliche Hinweise

Das Dokument ist nicht als Verkaufsangebot oder eine Aufforderung zum Kauf von Anteilscheinen aufzufassen, sondern lediglich ein Teil der allgemeinen Vermarktung von Jyske Invest. Anleger werden dazu aufgefordert, sich vor einem Kauf oder Verkauf von Anteilscheinen immer mit ihrem eigenen Berater in Verbindung zu setzen, um individuelle Informationen über die Anlage, Steuerverhältnisse u. a. m. zu erhalten. Vor einem etwaigen Kauf fordern wir die Anleger nachdrücklich dazu auf, die wesentlichen Anlegerinformationen, Verkaufsprospekte und Satzungen genau zu lesen. Die Dokumente sowie übrige Informationen zu den einzelnen Fonds, u. a. zu den Risiken, finden Sie unter www.jyskeinvest.com. Frühere Gewinne, die frühere Kursentwicklung und Prognosen für zukünftige Gewinne und die Kursentwicklung sind kein zuverlässiger Hinweis für zukünftige Gewinne, die Kursentwicklung oder Prognosen. Beachten Sie, dass frühere Gewinne und die frühere Kursentwicklung nicht als zuverlässiger Indikator für künftige Gewinne und die künftige Kursentwicklung zu verstehen sind.

Jyske Invest International

Die 1988 gegründete Fondsgesellschaft Jyske Invest hat ihren Sitz in Silkeborg, Dänemark. Institutionellen und semi-institutionellen Investoren sowie Privatanlegern stehen derzeit 76 Fonds - 23 Aktienfonds, 21 Anleihefonds, 15 Alternative Investment Funds (AIF) und 17 Strategiefonds - zur Auswahl. Ende der 1980er Jahre führte Jyske Invest als einer der ersten dänischen Investmentmanager die Einteilung der Fondspalette nach Risikoklassen ein. Auf europäischer Ebene gehört der Spezialist für Risikomanagement inzwischen zu den prämierten führenden kleineren Asset Managern für den globalen Aktien- und Anleihemarkt (ausgezeichnet u.a. mit dem Lipper Award 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017). Jyske Invest unterliegt der dänischen Gesetzgebung, die wiederum der EU-Richtlinie für Investmentgesellschaften (UCITS) folgt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Webseiten: www.jyskecapital.com, www.jyskesicav.lu und www.jyskeinvest.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz geht nicht weit genug: Die DG-Gruppe bietet messbar mehr zur Bekämpfung der Altersarmut

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

„Mit uns reden Unternehmen gern.“ Das ist das Resümee jahrzehntelanger Beratungstätigkeit von Josef Bader, Vorstand der DG-Gruppe. Die Deutsche...

Inflationsausgleich für Bestandskunden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Wer bei der uniVersa ein Pflegetagegeld, ein Krankenhaus- und Kurtagegeld sowie eine Beitragsentlastungsk­omponente abgeschlossen hat, erhält...

Gerichtlicher Erfolg für Opalenburg - Anlegerin

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Mit Urteil vom 03.05.2018 (nicht rechtskräftig), hat das Landgericht München I entschieden, dass die Beteiligung einer von CLLB Rechtsanwälte...

Disclaimer