Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136315

Neue Broschüre informiert über Nützlinge in Feld und Flur

Wissenschaftler aus dem Julius Kühn-Institut (JKI) in Kleinmachnow beschreiben als Autoren eines neuen aid-Heftes, wie nützliche Krabbeltiere Landwirten und Gärtnern helfen

(lifePR) (Kleinmachnow, ) Spätestens jetzt hat auch das letzte Insekt und Spinnentier gemerkt, dass der Winter kommt. Die meisten heimischen "Krabbeltiere" orientieren sich bei ihrer Entscheidung, ob sie Wintervorkehrungen treffen, nicht nur an der Umgebungstemperatur, sondern an der Tageslänge. Marienkäfer, Schwebfliegen und Florfliegen gehören zu den wichtigsten einheimischen nützlichen Insekten. Die ausgewachsenen Tiere bzw. ihre Larven helfen im Frühjahr und Sommer dem Landwirt und Gärtner, indem sie beispielsweise schädliche Blattläuse vertilgen. Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts (JKI) beschreiben in einer neuen aid-Broschüre diese und auch weniger prominente Vertreter der Nützlinge, die auf dem Feld, im Garten, im Wald und auf der Wiese ihre Arbeit verrichten. Unter ihnen sind Spinnen, Fliegen, Milben, Schlupfwespen, Wanzen aber auch Vögel und Säugetiere.

Um den Winter zu überleben, haben alle Nützlinge unterschiedliche Strategien entwickelt. Dr. Stefan Kühne vom JKI berichtet, dass die Hain-Schwebfliege bereits im Spätsommer Richtung Süden in wärmere Gefilde auswandert. "Viele Schwebfliegen-Weibchen fliegen sogar über die hohen Alpenpässe bis nach Italien und kehren im Frühsommer zurück", so der Insektenkundler.

Der schwerfällige Siebenpunkt-Marienkäfer bleibt im Lande. Er sucht Zuflucht im trockenen Laub der Hecken und Waldränder. "Um sich vor dem Erfrieren zu schützen, verringert er den Wassergehalt in seiner Körperflüssigkeit", nennt Kühne eine weitere Strategie. Außerdem wird vor der Winterruhe der Darm entleert und keine Nahrung mehr aufgenommen. "So läuft der Marienkäfer nicht Gefahr, dass sich bei Minusgraden Eiskristalle bilden, die dann durch ihre Ausdehnung die Körperzellen zum platzen bringen." Die filigranen Florfliegen verstecken sich im Herbst gerne in Wohnungen. "Um sich zu tarnen, wechseln sie sogar ihre Farbe von hellem grün nach braun", weiß der JKI-Wissenschaftler.

Das im aid-Verlag erschienene Heft "Nützlinge in Feld und Flur" gibt einen Überblick über alle wichtigen Nützlinge in unseren Agrarlandschaften. Der Leser erfährt, wie die Effekte der Nützlinge gesteigert werden können und wie biologischer Pflanzenschutz funktioniert. Es ist die 2. veränderte Neuauflage unter der Autorenschaft der Entomologen des Julius Kühn-Instituts Dr. Stefan Kühne und Prof. Dr. Bernd Freier. Die allgemeinverständliche 64-seitige Broschüre Bestell-Nr. 1499 (ISBN/EAN:978-3-8308-0844-2/Preis: 2,50 Euro + Porto) kann beim aid (agrarinformationsdienst) übers Internet bestellt bzw. als kostenpflichtiges pdf heruntergeladen werden: http://www.aid.de/?orderno=1499

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Legionellen - Gefahr aus der Dusche"

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Die Pflicht zur Untersuchung des Trinkwassers auf Legionellen ist vom Gesetzgeber vor allem bei Vermietung in Mehrfamilienhäusern, für Hotels...

Malerei intensiv - Von den Grundlagen bis zum Aufbau II

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Im Rahmen des Weiterbildungsstudiu­ms „Gestaltende Kunst“ der Hochschule für Künste und der Hochschule Bremen bietet die Koordinierungsstelle...

Handwerksnachwuchs lernt "grenzenlos"

, Bildung & Karriere, NewsWork AG

Mit grenzüberschreitende­n bayerisch-böhmischen Initiativen will die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz der Vision vom grenzüberschreitende­n...

Disclaimer