Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686549

Aufgeräumt ins neue Jahr

Mit effektiven Tipps das eigene Leben entrümpeln

Schweinfurt, (lifePR) - Es gibt Menschen, die fahren seit Jahren das gleiche Auto und tragen seit Jahren den gleichen Look. Eingestaubt und vollgestopft können jedoch nicht nur Kleiderschränke und Einrichtungen sein, sondern auch Lebenseinstellung und -ziele. „Stillstand und Unordnung behindern dabei, im Leben neue Wege zu gehen, sich weiterzuentwickeln und privat oder beruflich erfolgreich und glücklich zu sein“, betont Jürgen Höller. Als Europas führender Erfolgs- und Motivations-Experte gibt er vier Tipps, wie jeder das eigene Leben mental und physisch erfolgreich entrümpelt und somit Platz für mehr Freiheit und neue Ziele schafft.

 

1. Inneres und Äußeres auf Vordermann bringen

„Klingt banal, wirkt aber Wunder. Wer hat es nicht schon einmal erlebt, dass er sich etwas Neues zulegt und das auch auf andere Bereiche ausstrahlt? Sei es eine komplett neue Frisur, mit der sich eine neue Seite an einem selbst offenbart, oder eine andere Richtung im Kleiderstil: Oft gehen diese Veränderungen mit großen Reaktionen aus dem Umfeld daher. Andere Menschen geben positives Feedback und stacheln damit zu mehr an.

 

2. Den Kleiderschrank ausmisten

„Für Neues muss man Platz schaffen, auch physisch. Also ran an den Kleiderschrank und weg mit allem, was seit einem Jahr nicht mehr getragen wurde. Andersherum gehören Kleidungsstücke in die Tonne, die aus der Form sind und bei denen die Farbe nur noch zu mutmaßen ist. Die Strickjacke, die jeden Tag getragen wird, bedeutet auch Stillstand und stellt in ihrem täglichen Dasein ein Hemmnis für etwas Neues dar. Der Schritt dazu mag schwerfallen, ist aber die Erleichterung und vor allem die Freude auf eine neue Strickjacke wert.“

 

3. Verstecktes in der Wohnung eliminieren

„Viele Menschen machen beim Kleiderschrank halt. Doch es gibt noch so viel mehr, was das Leben physisch und mental vollstopft. Alte CDs mit verstaubten Oldies oder Bücher, die entweder nie oder schon tausend Mal gelesen wurden. Ebenfalls stellen Schubladen voll mit Postkarten, Nippes, Akten aus der Schul- oder Studienzeit, Zeitschriften mit hilfreichen Basteltipps oder Kugelschreiber in tausendfacher Ausführung versteckte Rumpelecken dar. Auch hier schafft eine radikale Entsorgung ein freies Gefühl. Diese Sachen sind schneller vergessen, als es gedauert hat, sie auszuräumen – und nicht den Keller oder die Garage vergessen.“

 

4. Gewohnheiten und Rituale abschaffen

„Wenige Menschen erleben im Alltag wirklich bewusst, wie viele Dinge ständig gleich geschehen. Da ist das Essen mit ständig gleichen Gerichten, die gleichen Aktivitäten jedes Wochenende oder die Konzentration auf nur wenige Menschen im Umfeld. Diese Gewohnheiten führen zum mentalen Stillstand. Ohne neue Reize kann kein neues Wissen, keine Erweiterung des Horizontes oder kein Schritt zu Neuem entstehen. Ganz im Gegenteil folgt irgendwann die Lethargie und Langeweile. Bewusst die Einkaufsliste einmal ganz neu aufstellen und, statt ins Kino zu gehen, die eigenen Grenzen beim Bouldern testen hilft, neue Reize zu setzen.“

Weitere Informationen unter www.juergenhoeller.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Martinique: Erstes adventistisches Filmfestival

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Über 400 Mitglieder der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten haben sich vom 30. Juni bis 1. Juli in Sainte-Luce/Martinique zum ersten adventistischen...

Hochleistungs-Internet im Gewerbegebiet Kleinerlbach

, Medien & Kommunikation, Onlineprinters GmbH - diedruckerei.de

Im Industrie- und Gewerbegebiet Kleinerlbach bringt Vodafone Deutschland einen der ersten Gigabit-Kunden in der Region ans Glasfasernetz: Die...

Am 21. Juli wieder "Samstag für gesundes Altern"

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Vogelsberger Bündnis für Familie lädt zum zweiten „Samstag für gesundes Altern“ ein. Nach der Auftaktveranstaltung in Romrod geht es diesmal...

Disclaimer