Oberschicht gegen Unterwelt: "Katakomben" zeigt die feinen Risse in unserer Gesellschaft

Das neue Original ab 11. März 2021 bei Joyn PLUS+

(lifePR) ( München, )
Wohin verschlägt es Menschen, wenn es keinen Platz mehr für sie in unserer Gesellschaft gibt? In den Untergrund – und im Fall des neuen Joyn Originals in die Katakomben unterhalb der Stadt. Von diesen Verdrängten, den Unsichtbaren, erzählt die brandneue Coming-of-Age-Serie „Katakomben“, die der Auftakt der diesjährigen Content-Offensive auf Joyn ist (ab dem 11. März 2021 exklusiv bei Joyn PLUS+). Als verzogene Münchner Rich Kids in die für sie fremde Welt unterhalb Münchens eindringen, um eine illegale Party zu feiern, kommt es zum bildgewaltigen Showdown zwischen den Gesellschaftsschichten, der weitreichende Folgen nach sich zieht …

Zum Inhalt: Rich Kids veranstalten eine Party in den Katakomben unter dem Hauptbahnhof in München. Sie ahnen nicht, dass hier auch Menschen leben – die Unsichtbaren. Als ein Feuer ausbricht, gerät der Rave außer Kontrolle. Dutzende Verletzte und drei vermisste Jugendliche sind die traurige Bilanz der Partynacht. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Janosch (Yasin Boynuince) macht sich Nellie (Lilly Charlotte Dreesen) auf die Suche nach ihrem Bruder Max (Nick Romeo Reimann), der einer der Verschwundenen ist. Doch Nellie und Janosch sind nicht die einzigen, die direkt unter der Großbaustelle am Hauptbahnhof nach Max suchen: Was interessiert die wortkarge Bundespolizistin Magdalena Kaltbrunner (Sabine Timoteo) so sehr an dem Fall? Warum hilft ausgerechnet Tyler (Mercedes Müller) aus dem Untergrund bei der Suche nach den Vermissten? Und wie kann sich Lisa Limberger (Marleen Lohse), die das millionenschwere Bauvorhaben in Gefahr gebracht hat, aus der Affäre ziehen? Wer ist wirklich Freund, wer doch Feind? Die Grenzen verschwimmen und es stellt sich die Frage, wer am meisten von dem Verschwinden der Jugendlichen profitiert …

Produziert wird die Coming-of-Age-Serie „Katakomben“ von NEUESUPER unter der Regie von Jakob M. Erwa. Gemeinsam mit Florian Kamhuber fungiert er als Head-Autor. Produzenten sind Florian Kamhuber, Simon Amberger, Korbinian Dufter und Rafael Parente. Die redaktionelle Verantwortung für Joyn liegt bei Lena Wickert. Joyn zeigt ab dem 11. März 2021 die sechs Episoden bei Joyn PLUS+. Die erste Episode steht, wie immer bei neuen Originals, allen Joyn Nutzer*innen kostenlos zur Verfügung. „Katakomben“ wird vom FilmFernsehFonds Bayern gefördert. Den Weltvertrieb übernimmt Beta Film.

Über NEUESUPER

NEUESUPER ist eine Münchner Produktionsfirma, die 2010 von Simon Amberger, Korbinian Dufter und Rafael Parente gegründet wurde. Neben der Entwicklung von hochwertigen Serien für den nationalen sowie internationalen Markt, konzipiert und produziert NEUESUPER Spiel- und Werbefilme für ein weltweites Publikum. 2018 wurde NEUESUPER mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet und erhielt beim Österreichischen Film- und Fernsehpreis 2018 die Romy für „Hindafing“ als beste TV-Serie.

Die Dramaserie „8 Tage“ (Regie: Stefan Ruzowitzky und Michael Krummenacher), die auf der Berlinale 2019 ihre Premiere feierte, ist seit Anfang März 2019 zu sehen. Mitte Oktober 2020 wurde die Serie „BREAKING EVEN“ (Regie: Boris Kunz) auf ZDFneo ausgestrahlt und aktuell befindet sich ein Münchner Tatort in den Drehvorbereitungen. In Entwicklung sind die Sci-Fi-Serie „Children of Mars“, bei der Christian Schwochow Regie führen wird, sowie „Luden“, ein serielles Drama, das den Hamburger Kiez der 70er Jahre erzählt.

Über Regisseur Jakob M. Erwa

Der gebürtige Grazer Jakob M. Erwa studierte an der Münchner Filmhochschule Regie. 2007 realisierte er seinen abendfüllenden Abschlussfilm „Heile Welt“, für den er mit dem Großen Diagonale-Preis für den besten österreichischen Spielfilm 2006/07 und am Filmfest Oldenburg mit dem German Independence Award für den besten deutschen Film ausgezeichnet wurde. Sein zweiter Spielfilm, das Psychodrama „Homesick“, feierte seine Uraufführung auf der Berlinale 2015. Mit seinem dritten Werk, der Verfilmung von Andreas Steinhöfels Bestsellers „Die Mitte der Welt“, erfüllte sich Jakob M. Erwa einen Herzenswunsch und wurde dafür unter anderem mit dem Bayerischen Filmpreis und dem New Faces Award prämiert. Bei der Drama-Serie „Katakomben“ fungierte Erwa 2020 als Regisseur, Co-Creator und Headautor.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.