Job gekündigt: Tipps für den Neustart

Wenn die Kündigung auf dem Tisch liegt: Bewerbung aktiv angehen -Beratung und Trainings online und offline nutzen - auf Karrieremessen vorbereiten

(lifePR) ( Frankfurt, )
Krisenzeiten, Umstrukturierungen, Fusionen – es gibt viele Gründe, warum Firmen Arbeitsverhältnisse mit Angestellten kündigen. Dass eine Kündigung auch neue Perspektiven eröffnet, weiß der Recruiting-Dienstleister IQB Career Services und zeigt Wege auf, wie Betroffene motiviert in ein neues qualifiziertes Arbeitsverhältnis starten.

Eigeninitiative ist gefragt

Wer seinen Job verliert und möglichst schnell neu durchstarten möchte, sollte vor allem aktiv nach vorne blicken – und nicht zurück. Die IQB-Geschäftsführerin und Recruiting-Expertin Susanne Glück weiß: „Auch, wer länger keine Bewerbung geschrieben hat und die aktuellen Standards nicht kennt, hat gute Chancen auf eine Neubeschäftigung. Hier ist Eigeninitiative gefragt.“ Zunächst geht es darum, eine interessante neue Position zu finden. Zahlreiche Jobportale im Internet bieten Stellenangebote aus nahezu allen Branchen an. Es kann sich auch lohnen, das eigene Berufsnetzwerk näher unter die Lupe zu nehmen, denn über Kontakte kann man auch an Jobs gelangen, die noch gar nicht offiziell ausgeschrieben sind. Für die Erstellung der Bewerbung lohnt sich ein Gang in die gut sortierte Buchhandlung: Diverse Ratgeber rund um die Themen Bewerbung und Karriere bieten mithilfe beispielhafter Bewerbungsanschreiben und Lebensläufe konkrete Hilfestellung und geben praxisnahe Tipps für das Vorstellungsgespräch. Auch online sind zu diesem Thema zahlreiche Informationen verfügbar und meist kostenlos abrufbar.

Externe Hilfe in Anspruch nehmen

Für alle, die die Kündigung bereits in den Händen halten oder wissen, dass sie eintreffen wird, gilt: umgehend bei der Agentur für Arbeit als „arbeitssuchend“ registrieren lassen. Nur so haben Betroffene Anspruch auf ein persönliches Gespräch mit geschulten Beraterinnen und Beratern, können kostenlos eine Vielzahl von Onlinetrainings absolvieren und stellen sicher, dass sie Arbeitslosengeld erhalten, falls der neue Job sich nicht nahtlos an den alten anschließt.

Wer sich nach einer Kündigung komplett neu orientieren und die Branche wechseln möchte, kann zudem Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen beantragen.

Ein Expertentipp für Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger, deren Karriereplanung aufgrund der Coronakrise ins Stocken gerät: Verschiedene deutsche Hochschulen bieten aktuell per Videochat Onlineberatungen rund um die Themen Karriere und Bewerbung an.

Anlaufstelle Karrieremesse: online und offline

Wer seine Bewerbungsunterlagen sauber aufgearbeitet und vollständig vorliegen hat, kann schnell reagieren, wenn sich eine Karrieremesse ankündigt. Auf solchen Fachmessen, die in ganz Deutschland angeboten werden, knüpfen Jobsuchende Kontakte zu verschiedenen Unternehmen – entweder spontan oder nach vorheriger Anmeldung. Sie gelten als wichtige Anlaufstelle für Bewerbende, weil sie dort einen persönlichen Kontakt zu einer Vielzahl unterschiedlicher Personalverantwortlicher knüpfen können. Susanne Glück: „Ab Herbst geht es in jedem Fall mit unseren Messen weiter. Wir werden alle wichtigen Features einer Jobmesse digital zur Verfügung stellen und dürfen hoffentlich sogar parallel Präsenzveranstaltungen anbieten. Auch Bewerbungstrainings per Videochat wird es geben. Wir hoffen, auf diese Weise weiterhin möglichst vielen Jobsuchenden zu einer neuen beruflichen Perspektive verhelfen zu können. Unsere Erfahrung zeigt übrigens: Mancher ist in seinem neuen Job sogar zufriedener als im alten.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.