Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 657958

Tibet: Schule verbietet Kindern religiöse Aktivitäten

Eltern sollen sich gleichfalls von "Aberglauben und religiösen Handlungen" fernhalten

Berlin, (lifePR) - Eine Grundschule in Lhasa hat Lehrer und Eltern angewiesen, Kinder davon abzuhalten, sich während des für Buddhisten besonders wichtigen Monats „Saga Dawa“ an religiösen Handlungen zu beteiligen. In einer Anordnung, die von der Leitung der Jebumgang-Grundschule am 27. Mai ausgegeben wurde, heißt es, Eltern sollten sicherstellen, dass ihre Kinder sich während der Ferien zu „Saga Dawa“ und dem einen Monat lang dauernden Gebetsfest „Dachoe Duchen“ nicht an „Aberglauben und religiösen Handlungen“ beteiligten. In dem auf Tibetisch verfassten Dokument, das der International Campaign for Tibet (ICT) vorliegt, werden die Eltern aufgefordert, sich gleichfalls von solchen Aktivitäten fernzuhalten. Darin heißt es, die Verbotsanordnung basiere auf einer „Bekanntmachung der oberen Schulbehörde“.

Kai Müller, Geschäftsführer der ICT: „Offensichtlich handelt es sich bei der Verbotsanordnung um einen Eingriff in die Rechte von Schülern, Eltern, Lehrern und Schulangestellten. Dies ist nicht zu akzeptieren“, so Müller. Bei minderjährigen Schülern könne insbesondere eine Verletzung der Kinderrechtskonvention vorliegen, die von China ratifiziert worden ist.

Zudem stelle sich die Frage, ob es derartige Anordnungen auch in anderen Schulen in Tibet gibt. Müller zufolge sei vorstellbar, dass die Jebumgang-Grundschule kein Einzelfall ist. Der ICT-Geschäftsführer weiter: „Besondere Sorge bereitet der Umstand, dass das Verbot religiöser Aktivitäten mit einer ‚Bekanntmachung der oberen Schulbehörde‘ begründet wird. Hier ist dringend Aufklärung geboten. Es muss klar sein, auf welche konkrete Bekanntmachung sich die Schulleitung hier bezieht. Die chinesischen Behörden sollten aufgefordert werden, derartige Weisungen zurückzunehmen und klarzustellen, dass das Recht auf freie Religionsausübung in vollem Umfang zu respektieren ist“, so Müller abschließend.

Die Verbotsanordnung sowie eine englischsprachige Übersetzung können Sie hier einsehen: http://savetibet.de/presse/meldungen/meldungen2017/14-06-2017/.

International Campaign for Tibet Deutschland e.V.

Die International Campaign for Tibet (ICT) setzt sich als weltweit größte Tibet-Organisation seit mehr als 20 Jahren für die Wahrung der Menschenrechte und das Selbstbestimmungsrecht des tibetischen Volkes ein. ICT unterhält Büros in Washington, D.C., Amsterdam, Brüssel und Berlin sowie ein Rechercheteam in Dharamsala, Indien.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

100 Tage Bilanz der Landwirtschaftsministerin: Gesunde Ernährung, mehr Tierwohl, Digitalisierung

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Am heutigen Dienstag hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, ihre 100 Tage Bilanz vorgelegt und elf Themenschwerpunkte...

Zweifach-Gold und Fünffach-Silber für die wdv-Gruppe beim BCM-Award 2018

, Medien & Kommunikation, wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

Über insgesamt sieben Auszeichnungen durfte sich die wdv-Gruppe beim größten europäischen Wettbewerb für contentgetriebene Unternehmenskommunik­ation,...

Wertschätzung ländlicher Räume war Schwerpunkt der Gespräche

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

„Wir waren in Berlin, als die jüngste Krise ihren vorläufigen Höchststand hatte. Wir waren aber nicht deswegen da – und wir konnten auch leider...

Disclaimer