Tibet: Massive Truppenbewegungen vor Jahrestag

Verhärtete Position gegenüber Dalai Lama / Angeblich Strategietreffen zur Tibetpolitik Pekings geplant

(lifePR) ( Berlin, )
In Tibet finden derzeit massive Truppenbewegungen statt. Vor den Feierlichkeiten zum 50. Gründungstag der Autonomen Region Tibet (TAR) am 1. September, zu denen hochrangige Politiker aus Peking erwartet werden, wurden in verschiedenen Teilen Tibets Konvois von teils mehr als 200 Fahrzeugen gesichtet, darunter auch Panzer und schwere Artillerie. Die chinesische Volksbefreiungsarmee hält in dieser Woche großangelegte Manöver in der Region ab, bei denen auch scharfe Munition Verwendung findet. Die Bedeutung der Tibet-Frage für die chinesische Führung wurde unterdessen durch ein Treffen der Politbürospitze unter Führung von Parteichef Xi Jinping unterstrichen. Bei der Sitzung am 30. Juli sei es auch um die Reinkarnation des Dalai Lama gegangen, so die offiziellen Medien. Dieser komme entscheidende Bedeutung für die "Stabilität und die nationale Souveränität" der Volksrepublik China zu, hieß es im Anschluss.

Die offenbar ebenfalls auf der Politbürositzung beschlossene Bildung einer einflussreichen neuen zentralen Arbeitsgruppe der "Einheitsfront" - der KP-Abteilung, die bis zu deren Ende im Januar 2010 für die Gespräche mit Vertretern des Dalai Lama zuständig war - dürfte als Indiz für eine Aufwertung dieser Abteilung und eine Verstärkung der Kontrolle gelten. Weiterhin wurde im Juli 2015 eine formelle Vereinbarung über die Zusammenarbeit auf den Feldern von Sicherheit und "politischer Stabilität" in den zur Volksrepublik China zählenden tibetischen Regionen verabschiedet. Die neuen Entwicklungen, in deren Kern ein verhärteter Kurs gegenüber dem Dalai Lama und dem Kampf gegen den sogenannten "Separatismus" stehen, bestimmen die Tonlage für ein Gerüchten zufolge unmittelbar bevorstehendes hochrangiges Strategietreffen, ein sog. Arbeitsforum, bei dem die Tibetpolitik Pekings für das kommende Jahrzehnt festgelegt werden soll. In Verbindung damit dürften auch Spekulationen zu sehen sein, denen zufolge Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in den nächsten Wochen Tibet besuchen werde.

Durch die Schaffung der Autonomen Region Tibet auf etwa der Hälfte des historischen Tibets und die verwaltungsmäßige Angliederung der restlichen Teile des Landes an vier chinesische Provinzen (Qinghai, Gansu, Sichuan und Yunnan) schlug Peking 1965 per Federstrich auch etwa die Hälfte der tibetischen Bevölkerung diesen derart vergrößerten Provinzen zu.

Weitere Informationen entnehmen Sie unserem englischsprachigen Bericht „Major troop movements in Tibet; hardline approach to Dalai Lama in key policy talks“: http://www.savetibet.org/major-troop-movements-in-tibet-hardline-approach-to-dalai-lama-in-key-policy-talks/. Weiteres Videomaterial, das die genannten Truppenbewegungen zeigt, können Sie ebenfalls in diesem Bericht abrufen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.