Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 155031

70 Jahre sind machbar

Renteneintrittsalter

(lifePR) (Köln, ) Viele ältere Menschen haben an ihrem Geburtstag den Eindruck, das vergangene Jahr sei schneller vorbeigerauscht als in früheren Jahren. In der Tat haben Befragungen (n=3) ergeben, dass ab Mitte fünfzig Männer und Frauen glauben, seit dem letzten Geburtstag seien gerade einmal gefühlte 200 Tage vergangen. Mit Anfang 30 entspricht die Wahrnehmung noch in etwa dem tatsächlichen Kalender. Diese Erkenntnis sollte sich die Rentenministerin zu eigen machen und das Renteneintrittsalter weiter bis auf 70 Jahre anheben. Denn wer 57 Jahre alt ist, hätte dann gefühlt nur noch 2.600 Tage oder 7,1 Jahre zu arbeiten. Damit würde das gefühlte sogar noch unter dem aktuellen realen Renteneintrittsalter liegen.

Damit schrumpft die Zahl der Rentenempfänger merklich; außerdem stehen mehr Aktive dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Eine sinkende Rentenlast und zusätzliche Einnahmen sorgen so für niedrigere Beitragssätze, von denen ausgerechnet die jüngeren Beitragszahler besonders profitieren - nicht nur, weil ihre Beitragslast über den gesamten Lebenszyklus sinkt. Insbesondere in den frühen Erwerbsjahren, die als vergleichsweise lang empfunden werden, kann eine Demotivation durch hohe Beitragssätze vermieden werden. Die Regelung muss aber zügig, spätestens bis zum 1. April 2011, umgesetzt werden, damit alle rentennahen Jahrgänge einbezogen werden können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD: Neuer Vertriebsleiter bei der Division Auto Service

, Medien & Kommunikation, TÜV SÜD AG

Seit Jahresbeginn zeichnet Kurt Deppert (55), Leiter Business Development bei TÜV SÜD Auto Service, zusätzlich verantwortlich für den Vertrieb....

FEIYR at the Leipzig Book Fair 2017

, Medien & Kommunikation, Feiyr

In March, authors, publishers and readers from all over the world will be gathering at the Leipzig Book Fair 2017 to get information and discover...

Adventistisches Aktionsbündnis "Gemeinsam für Flüchtlinge" zieht Bilanz

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Das 2015 gegründete Aktionsbündnis Gemeinsam für Flüchtlinge der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland, des Advent-Wohlfahrtswerks...

Disclaimer