Sonntag, 22. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 420087

Focus Point: Die Aussichten für EUR High Yield Bonds - Teil 1

Frankfurt, (lifePR) - Die Renditen fünfjähriger US Treasuries und Bundesanleihen liegen derzeit bei 1,05 % bzw. 0,53 %. Gedämpftes Wachstum, niedrige Inflation, hohe Arbeitslosigkeit und niedrige Kurzfristzinsen legen nahe, dass die Verzinsung von Staatsanleihen vorerst niedrig bleibt.

Für Großkonzerne bedeutet dieses Niedrigzinsumfeld Fremdkapitalkosten, die geringer sind als je zuvor. Am 1. Mai 2013 gab Apple Anleihen[1] im rekordverdächtigen Volumen von 17 Mrd. US-Dollar aus und bediente damit die Laufzeitbänder drei, fünf, zehn und 30 Jahre. Auf die dreijährige Anleihe zahlt Apple superniedrige 0,45 %.

Auch in Europa profitieren Investment-Grade-Emittenten von Finanzierungskosten auf Rekordtief. In der ersten Maiwoche in diesem Jahr legte Volkswagen[2] fünfjährige Anleihen im Volumen von 500 Mio. Euro zu 1,125 % auf, während Nestlé[3] ein ähnliches Volumen mit siebenjähriger Laufzeit und einem Kupon von 1,25 % auf den Markt warf.

Aufgrund der geringen Verzinsung von Staats- und IG-Unternehmensanleihen sehen sich Anleger einem grundsätzlichen Dilemma gegenüber: Entweder müssen sie niedrigere Renditen auf ihre neuen Investments hinnehmen oder sie müssen zusätzliche Risiken ins Portfolio nehmen, um die vorherigen Renditeniveaus ihrer festverzinslichen Anlagen halten zu können. Immer mehr Anleger entscheiden sich für die zweite Variante und schichten ihr Kapital in EMD, ultralang laufende Anleihen und Hochzinsanleihen um.

In Euro denominierte Hochzinsanleihen (ehemals nachrangige Schuldverschreibungen) rentierten 2012 mit knapp 26 % und übertrafen damit weitgehend alle anderen Segmente dieses Marktes. Die Neuemissionstätigkeit erreichte 2012 ein neues historisches Hoch.

ING IM ist überzeugt, dass in Euro denominierte HY-Anleihen immer noch eine attraktive Vergütung für das Kreditrisiko bieten. Wenn auch die Renditen insgesamt niedrig sind, so bewegen sich die HY-Spreads weiterhin auf auskömmlichem Niveau. Ganz allgemein zieht ING IM derzeit Spread-Produkte, wie EUR HY Bonds, Staatsanleihen vor, denn die Credit-Spreads bieten noch Spielraum für eine weitere Verengung, falls die Zinsen steigen sollten.

Was genau sind Hochzinsanleihen?

Hochzinsanleihen (HY Bonds) werden auch als Non-Investment-Grade-Anleihen, Speculative-Grade-Anleihen so-wie Junk Bonds bezeichnet. Es handelt sich dabei um Anleihen, die von den Ratingagenturen als spekulativ bzw. unsicher hinsichtlich der Emittentenbonität eingestuft werden. Diese Bonds fallen in die Ratingklassen "BB" bis "C" (Standards & Poor's) bzw. "Ba" bis "C" (Moody's). Sie sind mit einem höheren Ausfallrisiko verbunden, werfen im Gegenzug aber höhere Renditen als Anleihen höherer Bonität ab.

Früher waren HY Bonds Anleihen, die bei Ausgabe in eine Investment-Grade-Kategorie fielen, deren Bonität mit zunehmender Ausfallwahrscheinlichkeit dann aber heruntergestuft wurde. Das sind die sogenannten Fallen Angels. Heutzutage handelt es sich bei HY hauptsächlich um Anleihen, die bereits bei Emission niedrig geratet sind, weil sie von Unternehmen mit höherem Fremdverschuldungsgrad ausgegeben werden.

Es gibt zwar Staatsanleihen, die als Non-Investment-Grade eingestuft werden (wie beispielsweise Griechenland und Venezuela), doch viele High-Yield-Indizes ignorieren diese Papiere und fokussieren auf Unternehmensanleihen. Infolge der Finanzkrise sind Nachranganleihen zahlreicher Finanzinstitute unter den Investment-Grade-Status gefallen. In einigen Indizes sind sie als Sonder-Assetklasse neben dem Kernsegment des High-Yield-Universums vertreten.

Spekulative Emittenten im Nichtfinanzbereich sind u. a. bekannte Unternehmen wie KPN, Lafarge, ArcelorMittal, Peugeot, Renault, ThyssenKrupp, Portugal Telecom und Südzucker[4].

Zwar ist der amerikanische Hochzinsmarkt volumenmäßig bei Weitem der größte, in den letzten Jahren haben aber auch in Euro denominierte Anleihen an Bedeutung gewonnen. Die Marktkapitalisierung übersteigt bei EUR HY bereits 200 Mrd. Euro. Ende März 2013 betrug die Rückzahlungsrendite europäischer Hochzinsanleihen im Durchschnitt 5,2 % bei einer Duration von 3,7 Jahren.

Die Renditen von Unternehmensanleihen korrelieren nur unerheblich mit Staatsanleiherenditen. Es gilt die Daumenregel: Je niedriger das Rating, desto niedriger die Korrelation. Die Renditen auf Hochverzinsliche weisen eine nur geringe Korrelation mit Staatsanleihen auf. Mit Aktien und Schwellenländeranleihen korrelieren sie stärker als mit Staats- und IG-Anleihen.

Aktuelle Rendite- und Spread-Entwicklung

Die Renditen auf EU HY Bonds haben bereits wieder ihren Stand von vor der Finanzkrise erreicht, liegen aber noch unter dem Durchschnittsniveau der Jahre 2003 bis 2007. Die Rückzahlungsrendite liegt derzeit bei 5,2 %, während "Yield-to-Worst" (der frühestmögliche Kündigungstermin) immerhin noch 4,5 % abwirft.

Die Verzinsung von HY Bonds wird vor allem von zwei Faktoren beeinflusst: Zinsveränderungen bei Staatsanleihen sowie die Renditeaufschläge, die Emittenten zum Ausgleich für Ausfallrisiko, mangelnde Liquidität und Herunterstufungen zahlen müssen.

Mit Senkung des Refinanzierungssatzes durch die EZB am 2. Mai 2013 von 0,75 % auf 0,50 % sind die Renditen auf Staatsanleihen jetzt auf den niedrigsten Stand aller Zeiten gefallen. So rutschte die Rendite fünfjähriger Bundesanleihen - die Referenzrendite in Europa - Anfang Mai auf nur 0,33 %, nahezu das Allzeittief. Mit sinkenden Staatsanleiherenditen fielen in den vergangenen Monaten auch die Renditen auf Hochverzinsliche.

Zum Höhepunkt der Finanzkrise 2008/09 weitete sich der Renditeabstand zwischen europäischen Hochzinsanleihen und zehnjährigen Bundesanleihen dramatisch von 230 Basispunkten auf 1.950 Bp. aus. Mittlerweile hat sich diese Spanne auf 350 Bp. verengt, liegt aber immer noch über dem Vorkrisenniveau. Diese Spread-Verengung hat ebenfalls zum Rückgang der Hochzinsanleiherenditen in den letzten Monaten beigetragen. Die Spread-Entwicklung wird weitgehend davon beeinflusst, wie viele Unternehmen auf Jahressicht den Erwartungen zufolge in Verzug geraten werden.

Erfahren Sie im 2. Teil mehr zu den aktuellen Corporate Default Raten.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Text dient nur zur Pressenutzung. Der Inhalt dieses Dokuments wurde mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Eine Garantie, ob ausdrücklich oder stillschweigend, für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben kann jedoch nicht übernommen werden. Die hierin enthaltenen Informationen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder ING Investment Management (Europe) B.V. noch ein anderes Mitglied der ING-Gruppe bzw. seine Vorstandsmitglieder, leitenden Angestellten oder Mitarbeiter haften in gleich welcher Weise für die hierin enthaltenen Informationen oder Empfehlungen. Wir übernehmen keinerlei Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die durch Nutzung dieses Dokuments entstehen bzw. dadurch, dass Entscheidungen auf die hierin enthaltenen Informationen gestützt werden. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Anlage kann steigen oder fallen; eine vergangenheitsbezogene Performancebetrachtung ist kein Garant für zukünftige Anlageergebnisse. Dieses Dokument und die hierin enthaltenen Angaben dürfen ohne unsere schriftliche Einwilligung weder vervielfältigt, reproduziert oder an andere Personen weitergegeben werden. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich. "Dieses Dokument dient in Ländern, wo dies gesetzlich oder behördlich untersagt ist, nicht als Einwerbung von Investments oder Aufforderung zur Zeichnung von Anteilen und darf nicht zu diesem Zweck verwendet werden."

[1] Nur zur Veranschaulichung. Firma, Erläuterung und Argumente dienen nur als Beispiel und sind keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten von Wertpapieren. Der Titel kann jederzeit ohne Ankündigung aus dem Portfolio genommen werden.
[2] Siehe Fußnote 1
[3] Siehe Fußnote 1
[4] Siehe Fußnote 1 auf der vorigen Seite

ING Investment Management

ING IM International* ist ein globaler Asset Manager und Teil der ING Group, einem globalen Finanzdienstleister niederländischer Herkunft. ING IM International verwaltet im Ganzen ca. Euro 184 Milliarden** (USD 237 Mrd.**) Assets under Management. Zu unseren weltweiten Kunden gehören private und institutionelle Investoren. ING IM International beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter und ist in 18 Ländern in Europa, im Nahen Osten, Asien und den USA vertreten.

*Die Bezeichnung "ING IM International" beinhaltet Geschäftseinheiten in Europa, im Nahen Osten, in Singapur, Japan und US-Niederlassungen (Atlanta und New York). ING IM International bereitet sich zusammen mit INGs' europäischer Versicherungssparte darauf vor, zukünftig unabhängig von der ING Group zu agieren.
**Stand: Q1 2013, 31. März 2013;

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ingim.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Manche Dachschäden kündigen sich im Wetterbericht an

, Finanzen & Versicherungen, HF.Redaktion Harald Friedrich

Eine gerade im Sommer schon fast alltägliche Meldung der Wetterdienste: „Schwere Sturmböen, Gewitter und Starkregen bis zu 80 l/m2 möglich“....

Test: Mehrwertkonten 2018

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Ein Girokonto mit Vergünstigungen, Versicherungen und weiteren Service-Extras – das offerieren einige Banken und Sparkassen ihren Kunden unter...

Echtzeit-Überweisung: sekundenschnell ist einfach

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Seit dem 10. Juli 2018 bietet die Taunus Sparkasse ihren Kunden die Geldüberweisungen in Echtzeit, auch Instant Payment genannt, an. Damit ist...

Disclaimer