Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150470

IHKs erinnern an Meldung der Verpackungsmengen

Zweite Runde endet am 1. Mai

(lifePR) (Trier, ) Wer 2009 große Mengen von Waren verpackt hat, muss prüfen, ob er dafür eine Vollständigkeitserklärung (VE) abzugeben hat. Daran erinnert die IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz/Saarland betroffene Unternehmen. Die VE für das vergangene Jahr ist im entsprechenden internetbasierten Register zu hinterlegen. Die Frist für die Meldung 2009, die zweite Hinterlegungsrunde, endet am 1. Mai 2010.

Die IHKs weisen darüber hinaus auf einige Änderungen im Register hin: So ist mit dem Jahr 2009 die Meldung erstmals für ein gesamtes Kalenderjahr notwendig. Zur Abgabe einer Vollständigkeitserklärung verpflichtete Unternehmen müssen zudem Angaben zu Verkaufsverpackungen machen, die nicht beim privaten Endverbraucher anfallen.

Alle Unternehmen, die verpackte Waren für private Endverbraucher "erstmals in Verkehr bringen", müssen die Verpackungsmengen bei einem Dualen System lizenzieren lassen. Zusätzlich ist eine Vollständigkeitserklärung zu hinterlegen, sofern eine materialspezifische Bagatellgrenze überschritten wird. Die Freigrenzen betragen: für Glasverpackungen 80 Tonnen pro Jahr oder für Pappe, Papier, Karton 50 Tonnen pro Jahr oder für Kunststoffe, Verbund, Weißblech, Aluminium und ähnliche Materialien 30 Tonnen pro Jahr.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Nicht ohne Kostüm?

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Ohne Kostüme kein Karneval – und je kreativer das Outfit, desto besser. Fast alles ist erlaubt. Ein paar Grenzen sind den Jecken und Narren bei...

Karneval und Arbeit II

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Weiberfastnacht oder Rosenmontag ist ein kleines Bier mit den Kollegen oder ein Piccolo um 11:11 Uhr doch erlaubt, oder? Der Arbeitnehmer muss...

Karneval und Arbeit I

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

In Karnevalshochburgen führen der Karneval, Fastnacht oder Fasching zu Ausnahmesituationen, auch am Arbeitsplatz, während in anderen Regionen...

Disclaimer