Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64848

Startschuss für die First Lego League 2008

Schülerteams tüfteln an Lösungen gegen den Klimawandel / Anmeldung bis 30. September möglich

(lifePR) (Frankfurt, ) Welche Faktoren sind für den Klimawandel verantwortlich und welche Maßnahmen gibt es gegen den Klimawandel? Beim ersten Regionalwettbewerb der "First Lego League" dreht sich für die teilnehmenden Schülerteams im theoretischen Teil alles um die Entwicklung von Lösungen zur Bewältigung des Klimawandels.

Der praktische Teil des naturwissenschaftlichen Wettbewerbs: In acht Wochen müssen die Teams mit Hilfe von Lego-Baukästen und vielen bunten Legosteinen funktionsfähige Roboter konstruieren und programmieren, die vorgegebene Aufgaben lösen können. Auf der Regionalausscheidung des naturwissenschaftlichen Wettbewerbs "First Lego League", die am 15. November in Schwedt/Oder stattfindet, treten die von den Schülerteams gebauten Roboter dann gegeneinander an.

Noch bis zum 30. September können sich fünf- bis zehnköpfige Teams unter www.hands-on-technology.de anmelden. Außerdem werden Unternehmen gesucht, die ein Schülerteam unterstützen wollen.

Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg

Die IHK Ostbrandenburg ist die größte Interessenvertretung der Wirtschaft zwischen Schwedt und Eisenhüttenstadt, zwischen Berlin und der Oder.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

DK Neuerscheinung: Superstädte leicht gebaut Minecraft®

, Freizeit & Hobby, Dorling Kindersley Verlag GmbH

Der Trend Minecraft® ist aus den Kinderzimmern längst nicht mehr wegzudenken. Das Computerspiel begeistert Millionen junger und erwachsener Spieler...

Nicht ohne Kostüm?

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Ohne Kostüme kein Karneval – und je kreativer das Outfit, desto besser. Fast alles ist erlaubt. Ein paar Grenzen sind den Jecken und Narren bei...

Karneval und Arbeit II

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Weiberfastnacht oder Rosenmontag ist ein kleines Bier mit den Kollegen oder ein Piccolo um 11:11 Uhr doch erlaubt, oder? Der Arbeitnehmer muss...

Disclaimer