IHK hat Online-Gebührenrechner aktualisiert

Wasser in Leopoldshöhe am teuersten

(lifePR) ( Detmold, )
In vielen lippischen Städten und Gemeinden ist Wasser auch 2013 ein teures Gut. Einige Kommunen haben ihre Wassergebühren deutlich angehoben. Die Gebührenunterschiede bleiben extrem. Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Gebührenabfrage der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe) bei den 16 lippischen Kommunen. Die individuellen Kosten können Unternehmen im Online-Gebührenrechner der IHK Lippe selbst abschätzen und mit denen in anderen Kommunen vergleichen.

Die IHK Lippe hat die Kosten für drei Unternehmen mit unterschiedlicher Größe und Verbräuchen berechnet (Fallbeispiele siehe Tabelle). "Eine böse Überraschung erleben Unternehmen in diesem Jahr in Leopoldshöhe", kommentiert Matthias Carl, stellvertretender Geschäftsführer der IHK Lippe das Ergebnis. "Wasser war hier ohnehin schon teuer. Jetzt kommen nochmal gut 10 Prozent obendrauf!" Erstmals übernehme Leopoldshöhe damit in zwei der drei Fallbeispiele den unrühmlichen Spitzenplatz. Knapp dahinter liege Dörentrup, das die Gebühren erfreulicherweise um knapp 4 Prozent gesenkt habe, so Carl. "Auch Unternehmen in Horn-Bad Meinberg werden sich ärgern", erwartet er. Sie müssten mit 16 Prozent höheren Kosten den stärksten Anstieg verkraften. Dennoch zähle die Stadt neben Schlangen und Augustdorf weiterhin zu den drei günstigsten Kommunen.

"Die Spreizung bei den Kosten ist nach wie vor extrem!" findet Carl. Ein Unternehmen mit großer Fläche, aber geringem Wasserverbrauch zahlt am Standort Dörentrup zehnmal mehr wie in Horn-Bad Meinberg. Bei den anderen beiden Fallbeispielen ist Leopoldshöhe doppelt so teuer wie die günstigste Kommune. Diese gewaltigen Preisdifferenzen sind nach Ansicht der IHK Lippe auch durch unterschiedliche Anschlussdichte und Topographie nicht zu erklären. Die IHK fordert die Kommunen auf, die Wasserver- und -entsorgung so effizient wie möglich zu gestalten und den Bogen bei den Gebühren nicht zu überspannen. Hohe Gebühren seien für Unternehmen ein wesentlicher Standortnachteil. Das habe auch die letzte Standortanalyse der IHK Lippe gezeigt.

Ein wesentlicher Kostenfaktor ist nach Einschätzung der IHK Lippe die Niederschlagswassergebühr, die sich auf die versiegelte Fläche bezieht. Sie fällt nur in Horn-Bad Meinberg nicht an. Carl empfiehlt Unternehmen, die Möglichkeit der Versickerung oder der Einleitung von unbelastetem Niederschlagswasser in Gewässer zu prüfen. So könnten die eigenen Kosten deutlich gesenkt werden.

Online-Rechner: www.detmold.ihk.de (Menü: Innovation und Umwelt / Umweltschutz / Aktuelles)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.