Sonntag, 19. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63148

IHK-Dialog Wirtschaft

Wissenschaft zeigte Potenziale Logistikkosten - Das unbekannte Wesen?

(lifePR) (Detmold, ) Kennen Sie Ihre Logistikkosten? Zu dieser Frage mochte sich keiner der anwesenden vierzig Unternehmensvertreter auf der IHK-Veranstaltung "Dialog Wirtschaft / Wissenschaft" am 26. August 2008 OWL in Lemgo äußern. Die Industrie- und Handelskammern (IHK) Lippe und Ostwestfalen hatten Unternehmen aus OWL dazu eingeladen, die Logistikkompetenzen des Fachbereichs Produktion und Wirtschaft an der Hochschule OWL kennenzulernen.

Der Prodekan des Fachbereichs Produktion und Wirtschaft an der Hochschule OWL, Prof. Dr. Nicholas Boone, konnte die Teilnehmer "beruhigen": "Kaum ein Unternehmen weiß, was die Logistik, insbesondere die interne Logistik kostet!" Das dürfe nicht so bleiben! Denn nur wer seine Kosten kenne, wisse, an welchen Schrauben man im Betrieb drehen müsse, betonte Prof. Dr. Boone. Gemeinsam mit Prof'in Dr. Elke Kottmann, Prof. Dr. Gerhard Manthey, Prof. Dr. Wilfried Jungkind und Dirk Schleuter zeigte er an Praxisbeispielen, wie Unternehmen Kosten und vor allem Einsparpotenziale aufdecken und wie sie die internen und externen Logistikprozesse optimieren können. Weitere Themen waren die Entwicklung von Führungskompetenz und Risikomanagement in der Lieferkette.

Die vorgestellten Projekte machten neben der vielfältigen und hohen Kompetenz des Fachbereichs vor allem eins deutlich: Der geschulte externe Blick offenbart teilweise erhebliche Defizite. Innerbetriebliche Transportaufwände von 15 bis 25 % an den Personalkosten seien keine Seltenheit, machte z.B. Prof. Dr. Manthey deutlich. "Allein durch die Optimierung des Produktionsablaufs, der Bereitstellung von Produktionsmitteln und der Zwischenlagerung könnten bei Unternehmen unter 100 Mitarbeitern pro Jahr ohne Weiteres dreistellige Eurobeträge eingespart werden. Die Betreuungskosten der Hochschule amortisieren sich so oft bereits nach wenigen Wochen oder Monaten.

In den Projekten werden in erster Linie Studierende und junge Bachelor-Absolventen eingesetzt. Das rentiert sich für die Unternehmen und die Hochschule. "Eine bessere Vermittlung von jungen Fachkräften und aktuellem Know-how in die Unternehmen gibt es nicht", ist Matthias Carl, Innovationsberater bei der IHK Lippe von diesem Ansatz überzeugt!

Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold

Die Industrie- und Handelskammern Lippe zu Detmold und Ostwestfalen zu Bielefeld laden in der Reihe "Dialog Wirtschaft / Wissenschaft" zu unterschiedlichen Themen Unternehmen in die Hochschulen der Region. Ziel ist es, die Chancen des Wissens-Transfers bekannter zu machen. Das Rezept zum Erfolg: Der jeweilige Fachbereich stellt den Unternehmen aktuelle Praxisprojekte vor! "Damit bieten sich gute Einblicke in die vielfältigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit, meint Carl. Noch wichtiger, so Carl, sei es aber, dass man hier ins Gespräch kommen könne. Denn Transfer funktioniere letztlich immer über Menschen!

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Nicht ohne Kostüm?

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Ohne Kostüme kein Karneval – und je kreativer das Outfit, desto besser. Fast alles ist erlaubt. Ein paar Grenzen sind den Jecken und Narren bei...

Karneval und Arbeit II

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Weiberfastnacht oder Rosenmontag ist ein kleines Bier mit den Kollegen oder ein Piccolo um 11:11 Uhr doch erlaubt, oder? Der Arbeitnehmer muss...

Karneval und Arbeit I

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

In Karnevalshochburgen führen der Karneval, Fastnacht oder Fasching zu Ausnahmesituationen, auch am Arbeitsplatz, während in anderen Regionen...

Disclaimer