lifePR
Pressemitteilung BoxID: 605743 (Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau)
  • Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau
  • Franckestraße 5
  • 06112 Halle
  • https://www.halle.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Markus Rettich
  • +49 (345) 2126-204

"Innovationen in der Lebensmittelbranche fördern"

Netzwerk Ernährungsgewerbe Sachsen-Anhalt Süd

(lifePR) (Weißenfels, ) Neuzugang im Sprecherrat des Netzwerks Ernährungsgewerbe Sachsen-Anhalt Süd: Reinhard Schröter, stellver-tretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK), ist ab sofort Mitglied dieses Gremiums. Der Sprecherrat vertritt die Interessen von derzeit 29 Unternehmen in der Region. Die sachsen-anhaltische Lebensmittelindustrie ist nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes mit einem Umsatzanteil von knapp 19 Prozent neben der Chemie die stärkste Branche im Land. Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat kürzlich festgestellt, dass die Umsatzwerte pro Betrieb und Mitarbeiter jeweils deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegen. Nach Berechnungen der IHK erwirtschaften die Unternehmen im Süden – die regionalen Getränkehersteller eingerechnet – mit rund fünf Milliarden Euro pro Jahr den Löwenanteil des Landesumsatzes.

Um allerdings auf einem hart umkämpften Markt erfolgreich zu bleiben, so bilanzieren die Analysten der NordLB in ihrer Studie, solle die Branche nicht nur ihren Exportanteil steigern, sondern auch mehr investieren – zum Beispiel in neue Produkte. Schröter, der bei der IHK den Geschäftsbereich Innovation und Umwelt leitet, kommentiert: „Ich werde mich im Sprecherrat des Netzwerkes dafür einsetzen, die Innovationskraft der Unternehmen gezielt zu fördern." Gerade für das mittelständisch geprägte Ernährungsgewerbe in der Region sei es überlebenswichtig, Produkte und Wertschöpfungsstrukturen kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Das Netzwerk Ernährungsgewerbe Sachsen-Anhalt Süd wurde 2005 gegründet. Neben der politischen Interessenvertretung repräsentiert es den Süden des Landes auf Lebensmittelmessen und kümmert sich um das Thema Zukunftsfähigkeit der Branche.