lifePR
Pressemitteilung BoxID: 343623 (Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen)
  • Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen
  • Am Waldthausenpark 2
  • 45117 Essen
  • https://www.essen.ihk24.de
  • Ansprechpartner
  • Heike Doll
  • +49 (201) 1892-214

IHK: Lange Nacht der Industrie mit guter Resonanz

(lifePR) (Essen, ) Die Gesellschaftsinitiative "Zukunft durch Industrie e.V." - Gründungsmitglied ist auch die IHK zu Essen - wächst weiterhin dynamisch. Die Erfolgsgeschichte spiegelt sich auch in den jüngsten Anmeldezahlen zur LANGEN NACHT DER INDUSTRIE wider. Trotz Sommerferien ist der Anmeldestand für die Veranstaltung an Rhein und Ruhr am 25. Oktober 2012 sehr erfreulich.

Insgesamt 56 Unternehmen öffnen für die Bevölkerung ihre Werkstore. Aus dem IHK-Bezirk Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen beteiligen sich folgende Unternehmen: die TRIMET ALUMINIUM AG und das Druckhaus der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) aus Essen, die Siemens AG Bereich Energietechnik und die Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH aus Mülheim an der Ruhr sowie die GMVA Niederrhein GmbH aus Oberhausen. "Nach den großen Ferien gehen wir jetzt gezielt auf die Schulen zu, um gerade beim Nachwuchs auf die LANGE NACHT DER INDUSTRIE aufmerksam zu machen", so Dr. Andreas Bruns, Werksleiter von Henkel und Vorstandsvorsitzender von "Zukunft durch Industrie". "Für Schulklassen und ihre Lehrkräfte ist das Format ideal, um an einem Abend gleich zwei Unternehmen kennenzulernen und sich dann am nächsten Tag in der Schule über das Erlebte auszutauschen."

Auch Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, ist vom Konzept sehr angetan und hat erneut die Schirmherrschaft für die LANGE NACHT DER INDUSTRIE übernommen. "Nicht zuletzt die globale Wirtschafts- und Finanzkrise hat gezeigt, dass es vernünftig ist, auf eine starke Industrie zu setzen, auf dauerhafte Wertschöpfung statt auf kurzfristige Profite, auf Verlässlichkeit statt auf Risiko. Jetzt werden wir die Energiewende nutzen, um das Industrieland Nordrhein-Westfalen fit für die Zukunft zu machen", so Ministerpräsidentin Kraft. Der Ansatz von "Zukunft durch Industrie" ist, durch Offenheit und Transparenz sowie eine verständliche Darstellung von Technologie und Wertschöpfungsprozessen Vorbehalte gegenüber der industriellen Produktion abzubauen und Begeisterung für den Industriestandort NRW zu wecken.

Am 25. Oktober werden von 17:00 bis 22:30 Uhr nacheinander je zwei Unternehmen besichtigt. Das Mindestalter ist 14 Jahre. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Infos unter: http://www.langenachtderindustrie.de/naechte/rhein-ruhr-12.

Über "Zukunft durch Industrie e.V."

"Zukunft durch Industrie e.V." ist als gesamtgesellschaftliche Initiative unabhängig von einzelnen Unternehmen, Parteien, Verbänden oder sonstigen Institutionen. Der Verein versteht sich als Kommunikationsplattform, die alle gesellschaftlichen Gruppen zum Dialog einlädt, um den Nutzen einer modernen Industrie für die Gesellschaft verständlich aufzuzeigen und bestehende Chancen und Risiken zu diskutieren. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetpräsenz des Vereins: http://www.zukunft-durch-industrie.de/

Über die LANGE NACHT DER INDUSTRIE

Die LANGE NACHT DER INDUSTRIE ist ein bundesweit einzigartiges Veranstaltungskonzept, in dessen Rahmen Unternehmen potenziellen Mitarbeitern, Schülern, Studierenden und anderen Interessierten einen Blick hinter ihre Werkstore gewähren. Ziel ist es, die Industriebetriebe und die Menschen in einer Region in Kontakt zu bringen. In spannenden Führungen erhalten die Besucher Einblicke in Arbeitsprozesse, sie können Fragen stellen und sich ein persönliches Bild vom Betrieb als möglicher zukünftiger Arbeitgeber machen. Die erste Veranstaltung dieser Reihe fand 2009 in Hamburg statt. Seither konnten viele weitere Regionen gewonnen werden. Veranstaltungsagentur ist prima events.