lifePR
Pressemitteilung BoxID: 416956 (Industrie- und Handelskammer Dresden)
  • Industrie- und Handelskammer Dresden
  • Langer Weg 4
  • 01239 Dresden
  • https://www.dresden.ihk.de
  • Ansprechpartner
  • Lars Fiehler
  • +49 (351) 2802-220

Mehr als 2.000 freie Ausbildungsplätze warten noch auf die richtigen Bewerber!

Größte regionale Lehrstellenbörse am 17. Juni 2013 in Dresden sowie den Landkreisen Meißen, Bautzen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

(lifePR) (Dresden, ) Im Rahmen des bundesweiten "Tages der Ausbildungschance" am 17. Juni laden die Industrie- und Handelskammer Dresden, die Handwerkskammer Dresden, die Agentur für Arbeit, der Landkreis Meißen sowie das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zur größten regionalen Lehrstellenbörse des Jahres ein. Von 13.00 bis 17.00 Uhr stehen die Ausbildungsspezialisten der o. g. Partner in den Berufsinformationszentren der Agentur für Arbeit (BiZ) in:

Dresden (Budapester Str. 30)
Riesa (R.-Breitscheid-Str. 35)
Bautzen (Neusalzaer Str. 2) und
Pirna (Seminarstr. 9)

allen interessierten Ausbildungsplatzsuchenden mit Rat und Tat zur Seite.

Neben Tipps zur Berufsorientierung, zu Ausbildungsinhalten, passenden Alternativen zum Traumberuf und den Bewerbungsunterlagen haben die Besucher vor allem die Möglichkeit, in den mehr als 2.000 offenen Angeboten der regionalen Ausbildungsbetriebe und -einrichtungen zu stöbern und auch kurz vor Beginn des aktuellen Ausbildungsjahres noch eine passende Lehrstelle zu finden.

Bei mehr als 100 verschiedenen Berufen - vom Automobilkaufmann über den Buchbinder und Mechatroniker bis zum Verfahrensmechaniker und Zimmerer - sollte für alle Neigungen und Fähigkeiten ein geeignetes Angebot zu finden sein. Zahlenmäßig ganz vorn rangieren die Angebote aus Hotellerie und Gastronomie, aus der Metallbranche, aus Handwerk und Handel sowie von Banken und Versicherungen.

Noch nie bestanden für die Jungen und Mädchen, die sich derzeit auf Lehrstellensuche befinden, so gute Chancen auf eine interessante und zukunftsweisende Berufsausbildung wie in diesem Jahr. Dafür sprechen nicht allein die vielen offenen Stellen, sondern auch die Breite des Angebotes und die nach wie vor niedrigen Schulabgängerzahlen. Gleichzeitig soll der "Tag der Ausbildungschance" aber auch einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung derjenigen Ausbildungsbetriebe und -einrichtungen leisten, die bisher noch keine geeigneten Bewerber für ihre angebotenen Lehrstellen finden konnten.