Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 441318

Südwestsachsen kann von Zuwanderung noch mehr profitieren

Chemnitz, (lifePR) - Demografische Entwicklung und zunehmende Spezialisierung rückt Fachkräftesicherung immer mehr in den Mittelpunkt. Neben bedarfsgerechter Qualifizierung ist eine arbeitsmarktorientierte Zuwanderung unverzichtbar.

Trotz Rekordsteuereinnahmen stehen Steuererhöhungen mit ihren negativen Leistungsanreizen im Mittelpunkt des aktuellen Bundestagswahlkampfes. Allerdings wird bisher die Sicherung des Fachkräfteangebotes als zentrales Thema für die südwestsächsische Wirtschaft weitgehend ausgeblendet. Die vorhandenen Ressourcen müssen in Anbetracht der aktuellen demografischen Entwicklung optimal genutzt werden. "Bildung unabhängig von der sozialen Herkunft stellt die beste Sozial- und Wirtschaftspolitik dar", so der Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz, Hans-Joachim Wunderlich. Neben der notwendigen Erhöhung der Erwerbstätigkeit in allen Bevölkerungsgruppen gehört aber auch die Zuwanderung in ein Gesamtkonzept zur Fachkräftesicherung. Denn infolge der demografischen Entwicklung und der steigenden Spezialisierung drohen Fachkräfteengpässe, die dauerhaft allein durch die heimischen Potenziale nicht zu kompensieren sind. Dafür ist eine arbeitsmarktorientierte Zuwanderung -auch über die aktuelle Krise in Südeuropa hinaus- wichtig.

Momentan ist Deutschland als Einwanderungsland besonders für Arbeitssuchende aus Südeuropa attraktiv. Zuvor hat bereits die Arbeitnehmerfreizügigkeit für viele osteuropäische Länder zu einem stärkeren Zuzug geführt. Die Einwanderer sind meist jünger und besser qualifiziert als die heimische Bevölkerung. 2012 wanderten knapp 8.000 Menschen aus dem Ausland nach Südwestsachsen ein. Der Anteil der ausländischen Mitbürger an der Bevölkerung ist mit 2,3 Prozent (Deutschland: 8,2 Prozent) immer noch sehr gering. Neben der kulturellen Bereicherung tragen Migranten schon merklich zum Wirtschaftswachstum und zur Sicherung der Sozialsysteme bei. So gingen 2012 15 Prozent der Unternehmensgründungen in Südwestsachsen von Personen ohne deutschen Pass aus. Bei der Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte (+ 116 Prozent) hinkt Südwestsachsen allerdings trotz der starken Zunahme in den letzten Jahren noch hinterher. Laut Bundesagentur für Arbeit waren Ende 2012 lediglich 1,13 Prozent (Deutschland: 7,7 Prozent) der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Kammerbezirk ausländischer Herkunft. Jedoch planen viele Betriebe, verstärkt ausländische Fachkräfte einzustellen. Um dauerhaft für ausländische Fachkräfte attraktiv zu sein, müssen allerdings die Bedingungen in Unternehmen und Gesellschaft ständig weiter verbessert werden. "Den bisher eingeschlagenen Weg gilt es weiterzugehen und eine Willkommenskultur zu etablieren, auch Sachsen muss ein Einwanderungsland werden", unterstreicht Wunderlich. Die Hochschulen in Südwestsachsen sind mit über 3000 ausländischen Studierenden bereits sehr stark international vernetzt. "Diese Potenzial sollte auch für die heimischen Unternehmen erschlossen werden", so Wunderlich weiter. Dazu müssen aber auch die bürokratischen Auflagen für ausländische Fachkräfte bzw. Studierende im Hinblick auf den Erhalt einer Arbeits- bzw. Aufenthaltserlaubnis in Deutschland sowie für deutsche Unternehmen bei der Einstellung ausländischer Fachkräfte weiter gesenkt werden.

IHK-Ansprechpartner im Fachbereich: Martin Witschass, Tel. 0371 6900-1250.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

28. November, 17:30 Uhr: "Sozialrechtliche Ansprüche geflüchteter Menschen"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

„Flucht und Recht“ lautet der Titel einer Serie von insgesamt drei öffentlichen Vorträgen mit Beiträgen rund um Themenkomplexe, die für geflüchtete...

"Hochschule Bremen setzt wichtige Impulse für die Entwicklung der Logistik in der Region"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Die Hochschule Bremen (HSB) war Gastgeberin einer Vortragsveranstaltun­g zum Thema „Digitalisierte Logistik“. Prof. Dr. Frank Giesa (HSB) und...

Qualitätssiegel des Handwerks: 190 frisch gebackene Meister erhielten Meisterbriefe

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Potsdam

190 frisch gebackene Meisterinnen und Meister des Jahres 2017 erhielten von der Handwerkskammer Potsdam am heutigen Samstag, den 18. November...

Disclaimer