Dienstag, 19. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 152923

Gesundes Trinken leicht gemacht- am 22. März ist Weltwassertag

Dortmund, (lifePR) - Am 22. März ist Weltwassertag, in diesem Jahr unter dem Motto "Gesundes Wasser für eine gesunde Welt". Die Signal Iduna IKK gibt Tipps für ein gesundes Trinkverhalten und erläutert, welche Getränke sich als Durstlöscher eignen.

Wasser ist lebenswichtig: Es versorgt uns mit Mineralstoffen und Spurenelementen, schwemmt Giftstoffe aus und regelt die Körpertemperatur. "Durch Stoffwechselprozesse gehen dem Körper jedoch pro Tag etwa zwei Liter Wasser verloren", weiß Sylvia Strothotte, Pressesprecherin der Signal Iduna IKK. Regelmäßiger Nachschub ist daher wichtig - sonst arbeiten Körper und Geist nur halb so gut, und sogar das Hautbild leidet.

Gefährlich: Wassermangel

Durst ist ein unzuverlässiger Ratgeber - er meldet sich oft erst spät. Warnsignale für einen bedenklichen Flüssigkeitsmangel sind Schwindel- und Schwächegefühle und eine erhöhte Temperatur. Gerade Säuglinge und Senioren sind schnell von Austrocknung bedroht - bis hin zum lebensgefährlichen Kreislauf- und Nierenversagen. Um dem vorzubeugen, sollten über den Tag verteilt mindestens 1,5 bis 2 Liter alkoholfreie Flüssigkeit getrunken werden, rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Praktisch: Der restliche Bedarf lässt sich durch wasserhaltige Speisen wie Suppen oder Obst decken.

Wasser ist nicht gleich Wasser

Wasser ist der ideale Durstlöscher - günstig, zahnfreundlich und kalorienfrei. Doch auch dabei gibt es Qualitätsunterschiede: Amtlich geprüfte und anerkannte Naturprodukte sind lediglich Heil- und Mineralwasser, während Tafelwasser aus verschiedenen Wasserarten und weiteren Zutaten gemischt werden kann. Das Leitungswasser in Deutschland unterliegt strengen Richtlinien, Auskunft über die Qualität vor Ort geben die Wasserwerke. Vorsicht ist geboten bei Altbauten aus der Zeit vor 1920: Dort können die Leitungen aus Blei sein und das Trinkwasser belasten - dann besser auf Mineralwasser ausweichen.

Weitere Durstlöscher

Kaffee und schwarzer Tee galten wegen des darin enthaltenen Koffeins lange Zeit als Flüssigkeitsräuber. Inzwischen geben Forscher Entwarnung: Bis zu vier Tassen pro Tag wirken sich positiv aus. Besonders empfehlenswert sind Kräuter-, Gewürz- und Früchtetees sowie grüner Tee. Fruchtsäfte sollten wegen der enthaltenen zahnschädigenden Säuren möglichst mit Wasser zu Schorlen verdünnt werden. Gemüsesäfte sind frei von Säuren und eignen sich daher für Genuss pur.

Mehrbedarf bei Belastungen

In besonderen Situationen - etwa bei Magen-Darm-Erkrankungen, Diät, großer Hitze, zu viel Alkoholkonsum oder sportlichen Aktivitäten - steigt der Wasserbedarf, dann sollten Betroffene deutlich mehr als 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Wem es schwerfällt, ausreichend zu trinken, für den hat Sylvia Strothotte von der Signal Iduna IKK einige Tipps parat:

Tipps für einen gesunden Wasserhaushalt

Genau wie Berufstätige sollten Schulkinder immer ein zahnfreundliches Getränk in Reichweite stehen haben. Wenn Lehrer dies nicht erlauben, sollten die Eltern mit ihnen reden. Senioren sind besonders gefährdet: Der natürliche Wassergehalt in ihrem Körper sinkt, gleichzeitig nimmt ihr Durstgefühl ab. Um sich zu überlisten, sollten sie am besten zu jeder Mahlzeit etwas trinken. Ein Trinkplan hilft dabei. "Gut zu wissen: Wasser mit Kohlensäure erzeugt ein Völlegefühl. 'Trinkmuffel' sollten deshalb besser Stilles Wasser wählen, das lauwarm ist" rät Sylvia Strothotte.

Weitere Informationen zum Thema, etwa ein Beispiel für einen einfachen Trinkplan, gibt es unter www.signal-iduna-ikk.de/trinken

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

World Vision: Kriege gegen Kinder müssen dringend enden!

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Im Vorfeld des Internationalen Weltfriedenstags am 21. September betont die Kinderhilfsorganisat­ion World Vision, dass Kriege und bewaffnete...

Teilhabegutscheine für Arbeit, Bildung und Kultur

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

In ihrer auf drei Jahre angelegten Aktion „Kirche trotzt Armut und Ausgrenzung“ setzen die Evangelische Landeskirche und die Diakonie in Württemberg...

Australien: Adventistische Schüler weniger übergewichtig

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Wie die australische Kirchenzeitschrift Adventist Record berichtet, zeigt eine erste diesbezügliche Studie, dass Schüler adventistischer Bildungseinrichtunge­n...

Disclaimer