Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150096

Andreas Brucker liest Hörbuch für Stotterer

(lifePR) (Dortmund, ) Den Klassiker "An einen Stotterer" gibt es nun auch als Hörbuch. Zum Europäischen Tag der Logopädie am 6. März bietet die Signal Iduna IKK Betroffenen und Interessierten das Hörbuch gratis an.

Die Stotterer-Selbsthilfe NRW, die die Buchvorlage "An einen Stotterer" bereits erfolgreich in der siebten Auflage veröffentlicht, hat nun das gleichnamige Hörbuch aufgenommen. Sprecher ist der Schauspieler Andreas Brucker - bekannt aus Verbotene Liebe.

"Stottern ist keine Frage der Intelligenz. Es handelt sich um eine rein körperliche Störung des Sprechablaufs", weiß Sylvia Strothotte, Unternehmenssprecherin der Signal Iduna IKK.

Betroffene werden durch das Hörbuch ermutigt, sich mit dem eigenen Stottern auseinanderzusetzen und in die Offensive zu gehen - sich nicht zu verstecken.

Das Hörbuch kann telefonisch unter 0800.634 634 5 oder per E-Mail an service@signal-iduna-ikk.de bestellt werden - kostenlos und solange der Vorrat reicht. Weitere Informationen gibt es auch unter www.signal-iduna-ikk.de/stottern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Film "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung" über Adventist Desmond Doss erhält 2 Oscars

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

APD Bei der 89. Oscar-Verleihung am 26. Februar im Dolby Theatre, Los Angeles, erhielt das Kriegsdrama „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung" von...

hl-studios: Digitalisierung zum Anfassen

, Medien & Kommunikation, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

In digitale Welten eintauchen, mit HoloLens, Oled- und Touch-Displays spielen und von Experten erfahren, wie Realität virtuell wird: hl-studios,...

"Sieben Wochen ohne Sofort"

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg ruft zum Innehalten und Nachdenken auf. In der Fastenzeit setzt die Diakonie sieben Wochen lang vom 1. März...

Disclaimer