Südafrika beendet Gatterjagd auf Löwen

Südafrika hat gestern angekündigt, die Zucht von Löwen in Gefangenschaft und die Gatterjagd auf sie zu beenden.

(lifePR) ( Hamburg, )
„Das ist wirklich ein Grund zum Feiern", sagt Robert Kless, Leiter des IFAW (International Fund for Animal Welfare) in Deutschland. „Die Zucht in Gefangenschaft und die Gatterjagd auf Löwen ist gegenwärtig einer der schlimmsten Verstöße gegen den Tierschutz überhaupt. Kommerzielle Gier hat zu dem grausamen Tod von Tausenden von Löwen geführt und es hat mehr als 20 Jahre Kampagnen von Tierschutzorganisationen gebraucht, bis die südafrikanische Regierung diese Barbarei endlich abgeschafft hat.“

Die südafrikanische Ministerin für Forstwirtschaft, Fischerei und Umwelt, Barbara Creecy, hat heute den Bericht eines hochrangigen Gremiums über Jagd, Handel, Zucht in Gefangenschaft, Management und Umgang mit Elefanten, Löwen, Leoparden und Nashörnern veröffentlicht.

Die Experten empfehlen Südafrika, künftig keine Löwen in Gefangenschaft zu züchten oder zu halten, oder in Gefangenschaft gehaltene Löwen und ihre Derivate kommerziell zu nutzen.

Ein Prozess zur Umsetzung dieser Entscheidung muss noch bekannt gegeben werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.