Eine gute Schadensvorsorge

Kleben von Fußböden birgt Vorteile

(lifePR) ( Stuttgart, )
Brüche im Klickbelag, zu große Fugen zwischen den Vinyl-Planken, Beulen und Wellen im Teppich – Fußbodenmängel sind ärgerlich und können sehr teuer werden. Dabei lassen sie sich in der Regel ganz einfach vermeiden, indem der ausgesuchte Bodenbelag zuhause vollflächig fest geklebt statt nur lose verlegt wird. Letzteres ist zwar die vermeintlich günstigere Verlege-Methode. Wenn es dumm läuft, müssen Haus- und Wohnungsbesitzer aber am Ende erheblich draufzahlen.

Wird zum Beispiel auf einem lose verlegten Teppich der Bürostuhl hin und her bewegt, entstehen vor den Stuhlrollen Wellen im Belag. Dies kann den Verschleiß des Belages deutlich beschleunigen. Zudem bildet ein Teppichboden mit Wellen oder Beulen für umhertobende Kleinkinder und ältere Menschen schnell eine böse Stolperfalle. Ist der Teppich jedoch über die gesamte Fläche fest auf den Untergrund geklebt, kann sich nichts wölben. Gleiches gilt für Vinyl-Planken oder andere elastischen Bodenbeläge. Bei der losen Verlegung können sich durch Schwindungen übermäßige Fugen einstellen. Genauso bei Temperaturschwankungen, denn im Sommer dehnt sich das Material aus, im Winter wiederum zieht es sich zusammen. Eine feste Verklebung verhindert unterdessen solche Dimensionsänderungen und sorgt für ein stabiles Gesamtbild der Fußbodenfläche.

Selbst wenn doch einmal an einer Stelle ein Schaden entsteht, zum Beispiel durch Wasser, bietet der geklebte Designbelag oder Parkettboden Vorteile. Die Feuchtigkeit kann sich unter dem Belag nicht unkontrolliert verteilen und infolgedessen den Schaden vergrößern. Bei Klicksystemen z. B. ist eine teilweise Reparatur kaum möglich, da die Elemente aneinanderhängen. Der geklebte Boden aber erlaubt den Austausch einzelner Planken und Elemente.

Generell sollte das Verlegen der Profi-Handwerker durchführen. Wichtig ist vor allem eine professionelle Vorbereitung des Untergrundes. Der Fachmann prüft, ob der Estrich hinreichend fest und eben ist. Im Falle von Hohlstellen, deutlichen Höhenunterschieden oder mürben Zonen sind Schäden meist vorprogrammiert. Lose verlegtes Laminat oder Klickbeläge drohen zu brechen und Teppiche sowie Designböden schmiegen sich zwar an, aber es zeichnen sich Unebenheiten ab. Auch die Feuchtigkeit des Untergrundes wird häufig unterschätzt. Ist dieser nicht hinreichend trocken, können Belagsverformungen, Geruchsbildungen und sogar Schimmel die Folge sein. Daher ist die fachgerechte, professionelle Untergrundvorbereitung – unabhängig von fester Klebung oder loser Verlegung – die  beste Basis, um spätere Schäden des Fußbodenbelags sicher vorab zu vermeiden.

Wer auf schadstofffreie Kleb- und Werkstoffe mit entsprechenden Zertifikaten zurückgreift, kann sich eines wohngesunden und nachhaltigen Zuhauses sicher sein. Entsprechende Gütesiegel wie der EMICODE oder der Blaue Engel sind hier ein hilfreicher Indikator für zuverlässige, ökologische Baustoffe. Das Festkleben des Bodenbelags bringt noch weitere Vorzüge mit sich. Im Fall von Fußbodenheizungen gelangt die Wärme besser in die Räume, da zwischen Untergrund und Belag keine isolierende Luftschicht besteht. Zudem wird auch der Gehschall merklich abgeschwächt, sodass es daheim immer schön leise ist. Kurzum: Das Kleben von Teppich, Parkett, und  Vinylböden garantiert eine lange Nutzungsdauer bei überzeugender Optik – und dies über viele Jahre hinweg.

Informationen zum Kleben von Bodenbelägen gibt es bei IBK – Initiative Bodenbeläge kleben online unter www.ibk-fussboden.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.