Asien für europäische Schifffahrt immer wichtiger

(lifePR) ( Hamburg/Kiel, )
.
- Umfrage: 80 Prozent sehen asiatische Kapitalgeber auf dem Vormarsch
- Zugang zu Ladung, Besatzung und Kapital Treiber für lokale Präsenz in Asien
- Strategische Entscheidungen weiterhin im Heimatland
- Europäische Reeder bei Marktentwicklung deutlich optimistischer als Asiaten

Asien gewinnt für die europäische Schifffahrtsbranche ungebrochen an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der HSH Nordbank, mit der Schifffahrtskunden überwiegend aus Europa sowie Ost- und Südostasien befragt wurden. Demnach verstärken vor allem asiatische Kapitalgeber ihr Engagement in der Schiffsfinanzierung. Ein Drittel der Umfrageteilnehmer arbeitet bereits mit asiatischen Banken bei der Finanzierung von Neubauten oder Second-Hand-Schiffen zusammen. Rund 16 Prozent beschaffen sich zudem Kapital überwiegend bei strategischen Investoren aus Asien. Darüber hinaus gehen 80 Prozent der Befragten davon aus, dass asiatische Kapitalgeber zukünftig noch stärker in die traditionell von europäischen Banken dominierte Schiffsfinanzierung vordringen werden.

"Die stetig zunehmende Bedeutung Asiens für die Schifffahrt hängt stark mit der hohen Finanzierungskraft der Kapitalgeber und der zentralen Stellung asiatischer Werften beim Schiffsneubau zusammen", sagte Ingmar Loges, Global Head Shipping International Clients bei der HSH Nordbank. "Hinzu kommt, dass sich einige etablierte europäische Banken aufgrund der aktuell schwierigen Situation in der Schifffahrt und der strengen regulatorischen Anforderungen in deutlich geringerem Umfang in der Schiffsfinanzierung engagieren."

Auch bei der Entscheidungsfindung über den Markteintritt spielt der Zugang zu asiatischen Kapitalgebern heute eine verhältnismäßig große Rolle. Für bereits in Asien ansässige Reedereien war beim Schritt nach Asien mit knapp 80 Prozent vor allem der Zugang zum Wachstumsmarkt und damit zur Ladung ausschlaggebend. Die Nähe zu Banken und Investoren war mit neun und fünf Prozent nicht entscheidend. Demgegenüber geben 67 Prozent der Befragten ohne Standort in Asien an, mit einer lokalen Präsenz über den Marktzugang hinaus näher an asiatische Investoren (67 Prozent) und Banken (44 Prozent) rücken zu wollen.

Großteil bereits vor Ort - strategische Entscheidungen im Heimatland

Räumliche Nähe und persönliche Kontakte im Asiengeschäft schätzen grundsätzlich alle Marktteilnehmer als außerordentlich wichtig ein. Bereits 60 Prozent haben dementsprechend eigene Standorte in Asien, der überwiegende Teil ist mit einer eigenen Tochtergesellschaft vertreten. Wichtigster Standort ist für europäische Schifffahrtsunternehmen Singapur, vor Hongkong und dem chinesischen Festland. Zudem sind die Philippinen aufgrund der häufig dorthin ausgelagerten Crewing-Aktivitäten ein gefragter Standort. Wenngleich der asiatische Markt immer wichtiger wird, treffen die befragten Unternehmen strategische Entscheidungen wie die Flottenentwicklung oder die Auftragsvergabe an Werften weiterhin im Heimatland. So übernehmen die asiatischen Standorte vor allem operative Unternehmensfunktionen wie Marketing und Vertrieb, Befrachtung und Crewing.

Asiatische und europäische Reeder mit unterschiedlichen Erwartungen

Zur Umsatz- und Gewinnentwicklung äußern sich die asiatischen Unternehmen deutlich verhaltener als ihre europäischen und damit auch deutschen Wettbewerber. So erwartet nur rund ein Drittel der befragten asiatischen Teilnehmer steigende Umsätze für 2015, der gleiche Anteil rechnet mit sinkenden Umsätzen. Ähnlich verhält es sich bei den Gewinnerwartungen: Während 43 Prozent der asiatischen Reeder mit steigenden Gewinnen rechnen, prognostiziert mehr als ein Drittel sinkende Gewinne. Dagegen blicken die Teilnehmer außerhalb Asiens weitaus optimistischer in die Zukunft. Für 2015 erwartet der Großteil der europäischen Reeder eine bessere Geschäftsentwicklung als im Vorjahr: Rund 57 Prozent gehen von steigenden Umsätzen aus und nur neun Prozent erwarten sinkende Umsätze. Diese Zuversicht spiegelt sich auch in den Gewinnerwartungen wider: Mehr als die Hälfte rechnet mit steigenden und nur neun Prozent mit sinkenden Gewinnen.

"Die asiatische Schifffahrtsbranche steht aufgrund des starken innerasiatischen Warenverkehrs deutlich besser da als viele andere Marktteilnehmer und sieht in der derzeitigen Situation eher einen Normalzustand. Insbesondere die deutschen Reeder befinden sich hingegen nach wie vor in schwierigem Fahrwasser, was sich auch in der Erwartungshaltung widerspiegelt", sagte Christian Nieswandt, Global Head Shipping Domestic Clients/Global Liner & Container Finance bei der HSH Nordbank.

Im Zuge der Marktexpertise "Shipping goes to Asia 2015" befragte die HSH Nordbank Führungskräfte aus ihrem globalen Kundenkreis. Ziel war es, eine aktuelle Einschätzung der Bedeutung Asiens für die Schifffahrt zu erhalten und mögliche Trends aufzuzeigen. Die Teilnehmergruppe umfasste überwiegend europäische Unternehmen sowie Unternehmen aus Ost- und Südostasien. Den Großteil der europäischen Gruppe bildeten deutsche Teilnehmer. Insgesamt haben 150 Unternehmensvertreter an der Umfrage teilgenommen.

Die Marktexpertise kann im Pressebereich der Unternehmenswebseite www.hsh-nordbank.de heruntergeladen werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.