Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 684067

Die Filmuniversität gratuliert Rosa von Praunheim zum 75. Geburtstag

Potsdam, (lifePR) - „Bewegter Mann“, „notorischer Erforscher von Intimitäten“, „berüchtigt für seine rigorosen künstlerischen Selbstinszenierungen“, „Wegbereiter der deutschen Schwulenbewegung“  – folgt man öffentlichen Äußerungen über Rosa von Praunheim, wird schnell klar: Er ist ein außergewöhnlicher Mensch. Vor allem aber ist er ein engagierter Filmemacher. Der Regisseur gilt als wichtiger Vertreter des deutschen Films. Seit seinem Debüt in den 1960er Jahren drehte er weit über 80 Filme, viele davon gelten heute als „Kultfilm“. Auf der Berlinale hält er mit mehr als 20 gezeigten Filmen den Festivalrekord. Er ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und seit 2015 Direktor der Sektion Film- und Medienkunst der Akademie der Künste. An seiner Leidenschaft für das Filmemachen und seinen oft unkonventionellen Wegen, über das Medium auf gesellschaftliche Missstände und Tabus hinzuweisen, hat er immer auch den Nachwuchs teilhaben lassen. So lehrte er u.a. sieben Jahre als Professor für Regie an der Filmuniversität (damals HFF). Er polarisierte und begeisterte. Seine Studierenden hat er „geschult und gestählt“ und sie dankten es ihm filmisch. Die Filmuni-Alumni Axel Ranisch und Robert Thalheim drehten zusammen mit Tom Tykwer, Chris Kraus und Julia von Heinz den Dokumentarfilm „Rosakinder“, in der alle ihre Beziehung zum „Filmvater“ und Mentor aufarbeiten.

Am Samstag wurde Rosa von Praunheim 75 Jahre alt und zu erwarten ist: Ruhig wird es um den Tausendsassa nicht werden. „Ich hab noch so viel vor, so viele tolle Filme, Bücher, Romane und Gedichte, ich wüsste gar nicht, wo ich anfangen soll …“, so drückte es Rosa in einem Interview mit dem rbb-Inforadio aus. Es sind keine leeren Versprechungen. Sein jüngster Film „Überleben in Neukölln“ startete gerade im Kino. Unter dem Titel "Wie wird man reich und berühmt?" erschien kürzlich sein Buch dazu. Für das Deutsche Theater in Berlin inszeniert er sein autobiografisches Theaterstück „Jeder Idiot hat eine Oma, nur ich nicht“. Lieber Rosa, wir gratulieren herzlich zu Deinem 75. Geburtstag und wünschen Dir für die Zukunft viel Glück und Erfolg.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Jamaika: Generalgouverneur ehrt adventistische Pastoren

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Am 28. Juni erhielten zwei Pastoren der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Jamaika eine Auszeichnung im Rahmen der jährlichen Ehrung...

Erfindersprechtag mit Patentanwalt

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Erfindungen, Patente, Markennamen, Gebrauchs- und Geschmacksmuster. Haben Sie dazu Fragen? Dann kommen Sie doch zu unserem Erfindersprechtag....

bvdm lädt ein zum Treffpunkt Innovation 2018

, Medien & Kommunikation, Bundesverband Druck und Medien e.V.

Am 27. und 28. September 2018 findet im Berliner VKU-Forum der „Treffpunkt Innovation“ statt. Die bvdm-Veranstaltung führt das Erfolgskonzept...

Disclaimer