Freitag, 22. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667747

Höhere Ertragszahlen dank Pharmalys-Beteiligung

Hochdorf, (lifePR) - Die HOCHDORF-Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2017 einen Brutto-Verkaufserlös von CHF 312.1 Mio. (VJ CHF 278.4 Mio.; +12.1%). Der gruppenweite EBITDA stieg um 17.6% auf CHF 21.7 Mio. (VJ CHF 18.4 Mio.) sowie der entsprechende EBIT um 20.4% auf CHF 15.8 Mio. an (VJ CHF 13.1 Mio.). Hauptverantwortlich für die höheren Ertragszahlen zeichnet die Pharmalys Laboratories SA. Das Umsatzziel für das gesamte Geschäftsjahr 2017 wird angepasst.

Insgesamt verarbeitete die HOCHDORF-Gruppe mit 377.6 Mio. kg deutlich weniger Milch, Molke, Rahm und Permeat (Flüssigmenge) als im Vorjahreszeitraum (VJ 415.9 Mio. kg; -9.2%). Verantwortlich für den starken Rückgang zeichnen vor allem die ausländischen Milchwerke. In der Schweiz blieb zwar die angenommene Flüssigmenge auf Vorjahresniveau, es wurde aber weniger Milch verarbeitet. Zudem be­lastete die schwierige Situation im Schweizer Milchmarkt das Ergebnis im traditionellen Milchgeschäft. Auch das verkaufte Produktvolumen reduzierte sich im Vorjahresvergleich um 10.9% auf 111‘948 Tonnen (VJ 125‘604 Tonnen).

Höherer Ertrag dank Pharmalys-Beteiligung
Trotz tieferen Verkaufsmengen beläuft sich der Brutto-Verkaufserlös auf CHF 312.1 Mio. und liegt um 12.1% höher als der Vergleichswert 2016 (CHF 278.4 Mio.). Der Bruttogewinn konnte auf CHF 79.3 Mio. gesteigert werden (VJ CHF 70.7 Mio.; +12.1%). Der gruppenweite EBITDA stieg auf CHF 21.7 Mio. (VJ CHF 18.4 Mio.; +17.6%) sowie der entsprechende EBIT auf CHF 15.8 Mio. an (VJ 13.1 Mio.; +20.4%).

Hauptverantwortlich für die höheren Ertragszahlen zeichnet die Pharmalys Laboratories SA. Die Erträge der HOCHDORF Swiss Nutrition AG litten unter den im Vorjahresvergleich tieferen Ansätzen der Ausfuhrbei­hilfen, dem tieferen Produktionsvolumen von Babynahrung sowie unter Margenverlusten vor allem im Geschäftsbereich Dairy Ingredients. Das geringere Produktionsvolumen von Babynahrung resultierte unter anderem aus der Verkürzung der Lieferfristen von sechs auf nur noch drei Monate und aus dem temporären Wegfall von Mengen in Ägypten und Libyen. Die Auftragsbücher für das zweite Halbjahr sind nun aber wieder gut gefüllt und wir rechnen mit einer hohen Anlagenauslastung. Weitere Mass­nahmen zur Verbesserung des Ergebnisses wurden getroffen.

Bereich Dairy Ingredients
Der Geschäftsbereich Dairy Ingredients erzielte infolge höherer Preise im ersten Halbjahr 2017 einen Brutto-Verkaufserlös von CHF 216.1 Mio. (VJ CHF 204.3 Mio.; +5.8%). Die verarbeitete Flüssigmenge reduzierte sich in der Summe um rund neun Prozent auf 377.6 Mio. kg (VJ 415.9 Mio. kg). Neben einer Reduktion in Prenzlau/Deutschland und in Medeikiai/Litauen konnte die Flüssigmenge in der Schweiz auf dem Vorjahresniveau gehalten werden.

Bei der HOCHDORF Swiss Nutrition AG prägten tiefe Milcheingänge das erste Halbjahr. Dank der Ver­arbeitung von deutlich mehr Molke blieb die Anlagenauslastung auf sehr hohem Niveau. Reduzierte «Schoggigesetz»-Beiträge, Margenverluste und zu wenig B-Milch für die Exportprodukte beeinflussten den Ertrag. Deshalb wurde ein Projekt zur Verbesserung der Profitabilität gestartet: Mittels Preiserhö­hungen, Portfoliobereinigungen und Kosteneinsparungen soll das Resultat wieder deutlich verbessert werden.

Die rekordhohen Butterpreise waren von Vorteil für die Uckermärker Milch GmbH, sofern die Butter aus Milch von Direktlieferanten hergestellt werden konnte. Der Zukauf von Milchfett zu konkurrenzfähigen Preisen gestaltete sich anspruchsvoll. Die Neuorganisation mit Dr. Peter Pfeilschifter als Geschäftsführer vor Ort zeigte rasch Wirkung. Als Wermutstropfen wird die im Juli kommunizierte Schliessung der Quarkerei per 31. Oktober 2017 bezeichnet.

HOCHDORF Baltic Milk UAB leidet unter den hohen Milchpreisen, die nicht am Markt umgesetzt werden können, und einem schwachen Proteinmarkt. Unter diesen Bedingungen wurden die verarbeitete Milch­menge so weit wie möglich reduziert und Produktionsprozesse optimiert.

Bereich Baby Care
Mit der Integration der Pharmalys-Gruppe erhöhte sich der konsolidierte Brutto-Verkaufserlös im Ge­schäftsbereich Baby Care um 36.5% auf CHF 82.2 Mio. (VJ CHF 60.2 Mio.). Die Pharmalys-Gruppe konnte ihre Umsatz- und Ertragszahlen im ersten Halbjahr wie erwartet steigern. Wegen temporär geringerer Mengen in Ägypten und Libyen sowie deutlich kürzerer Lieferfristen haben sich demgegenüber die produzierten und verkauften Volumen im Schweizer Baby Care Geschäft verringert.

Bereich Cereals & Ingredients
Mit neuen und bestehenden Produkten erzielte der Geschäftsbereich Cereals & Ingredients einen Brutto-Verkaufserlös von CHF 13.6 Mio., was dem Vorjahreswert entspricht. Ein Highlight bildete dabei das profitable Umsatzwachstum der Marbacher Ölmühle GmbH. Das Wachstum ermöglichten vor allem zusätzliche Produktionskapazitäten, die im Frühjahr in Betrieb genommen wurden.

Ausblick
«Im zweiten Halbjahr rechnen wir mit einem im Vorjahresvergleich leicht höheren Milchpreis und auch mit entsprechend höheren Produktpreisen», erklärt Thomas Eisenring, CEO der HOCHDORF-Gruppe. HOCHDORF geht nicht davon aus, den Umsatzrückstand des ersten Halbjahres aufholen zu können und erwartet einen weiterhin anspruchsvollen Markt für Milch-Massenprodukte. Deshalb senkt das Unter­nehmen den prognostizierten Jahres-Brutto-Verkaufserlös von CHF 635 bis 670 Mio. auf CHF 610 bis 650 Mio.

Per Mitte Jahr liegt der prozentuale EBIT im Verhältnis des Produktionserlöses bei 5.0% und damit unter dem kommunizierten Jahres-Zielband von 6.1 bis 6.6%. Aufgrund der im Geschäftsbereich Baby Care gut gefüllten Auftragsbücher und der eingeleiteten Massnahmen zur Verbesserung der Ertragszahlen wird die prozentuale EBIT-Prognose nicht verändert.

Kennzahlen der HOCHDORF-Gruppe (konsolidiert und ungeprüft)

HOCHDORF Holding AG

Die HOCHDORF-Gruppe mit Hauptsitz in Hochdorf erzielte im Jahre 2016 einen konsolidierten Brutto-Verkaufserlös von CHF 551.5 Mio. Sie ist eines der führenden Nahrungsmittel-Unternehmen der Schweiz und verfügte per 31.12.2016 über 630 Mitarbeitende. Aus natürlichen Rohstoffen wie Milch, Weizenkeimen und Ölsaaten gewonnen, leisten die HOCHDORF Produkte seit 1895 einen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden von Babys bis hin zu Senioren. Zu den Kunden zählen die Lebensmittelindustrie sowie der Gross- und Detailhandel. Die Produkte werden in über 90 Ländern verkauft. Die Aktien werden an der SIX Swiss Exchange in Zürich gehandelt (ISIN CH0024666528).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Akademie GmbH

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer