Zahl des Monats: 82 Prozent sind für den Ernstfall gewappnet

(lifePR) ( München, )
82 Prozent der deutschen IT-Dienstleister geben im Hiscox IT-Versicherungsindex 2019 an, eine IT-Berufshaftpflicht zu besitzen (2018: 77%). Diese Versicherung hält ihnen den Rücken frei, wenn etwa wegen eines Versehens oder einer verspäteten Leistungserbringung Schadenersatzforderungen durch den Kunden gestellt werden.

Marc Thamm, Underwriting Manager Technology, Media & Communications bei Hiscox, kommentiert: „Projektverzögerungen, Betriebsausfälle oder Programmierfehler stellen reale Gefahren für IT-Dienstleister dar. Für eine erfolgreiche Digitalisierung müssen alle beteiligten Parteien darauf vertrauen können, auch ausreichend gegen digitale Risiken abgesichert zu sein. Die Ergebnisse zeigen, dass IT-Versicherungen als elementarer Versicherungsschutz im Bewusstsein der Branche angekommen sind.“

Für den repräsentativen Hiscox IT-Versicherungsindex 2019 befragte das Marktforschungsinstitut Bitkom Research im Auftrag von Hiscox 305 IT-Verantwortliche von IT-Dienstleistungs-Unternehmen bis 499 Mitarbeiter bzw. 50 Mio. Euro Umsatz in Deutschland zu ihren Erfahrungen mit IT-Versicherungen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.