Binnenschifffahrt im Rückwärtsgang

Brennstoffe mit drastischem Minus

(lifePR) ( Wiesbaden, )
Im März 2012 nahm die Güterbeförderung der Binnenschifffahrt in Hessen gegenüber dem März 2011 um 12,0 Prozent ab. Nach Angaben des Hessischen Statistischen Landesamtes wurden an den 14 hessischen Häfen, Lösch- und Ladestellen 898 000 Tonnen Güter ein- oder ausgeladen. Das Volumen des Empfangs, auf das fast 78 Prozent der beförderten Güter entfiel, nahm um 10,3 Prozent auf 699 000 Tonnen ab. Das Volumen des weniger gewichtigen Versands ging um 17,5 Prozent auf 198 000 Tonnen zurück.

Der Großteil der transportierten Güter entfiel auf Erze, Steine und Erden, deren Volumen im März 2012 gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres um 28 Prozent auf 264 000 Tonnen stieg. Verantwortlich für die Gesamtentwicklung war der drastische Rückgang bei Kokerei- und Mineralölerzeugnissen von fast 35 Prozent auf 193 000 Tonnen. Auch die Güterabteilung "Kohle, rohes Erdöl und Erdgas" verzeichnete mit einem Minus von fast einem Drittel auf 99 000 Tonnen starke Einbußen. Der Anteil der als Gefahrgut klassifizierten Güter nahm von 34 auf 28 Prozent ab.

Ausführliche Ergebnisse können dem Statistischen Bericht entnommen werden, der in Kürze unter www.statistik-hessen.de - Verkehr - Veröffentlichungen kostenfrei abgerufen werden kann.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.