Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666759

Ein Drilling in Japan

Nachdem in China bereits ein Klinikum nach Bad Oeynhausener Vorbild eingerichtet und in Betrieb genommen worden ist, soll nun auch in Japan ein neues Herzzentrum entstehen - erste Kontakte im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen, (lifePR) - Von Bad Oeynhausen in die Welt: „Einrichtungen, die so gut bekannt sind wie das HDZ NRW, dürfen auch gerne nachgeahmt werden“, finden Dr. Karin Overlack und Prof. Dr. Jan Gummert, Geschäftsführerin und Ärztlicher Direktor des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen. Jetzt begrüßten Sie eine Delegation japanischer Gäste, darunter Ärzte, Architekten und Bauherren, die in Japan ein neues Herzzentrum planen und um einen Besichtigungstermin in Bad Oeynhausen gebeten hatten.

„Die Herzklinik soll in der Nähe von Tokio entstehen“, berichtet Professor Kazutomo Minami, ehemaliger Oberarzt des HDZ NRW, der als ärztlicher Berater für das Neubauprojekt tätig ist. Seit bereits zwölf Jahren ist Minami Klinikdirektor am Hospital Kitakanto Jyunkkanki in der Universitätsstadt Gunma, etwa 60 Kilometer von Japans Hauptstadt Tokio entfernt. Über den langjährigen wissenschaftlichen Austausch mit der Ruhr-Universität Bochum gab es in den vergangenen Jahren regelmäßige Kontakte mit dem HDZ NRW, das japanischen Ärzten seit vielen Jahren Hospitationen in der Herzchirurgie anbietet.

Das Besichtigungsprogramm bot umfassende Einblicke in die Patientenversorgung der Spezialklinik zur Behandlung von Herz- und Diabeteserkrankungen. Neben der Erläuterung des OP-Betriebs standen Vor-Ort-Informationen auf der Station für Patienten mit künstlicher Herzunterstützung, auf der Intensivstation, der Abteilung Physiotherapie und vielen anderen Bereichen auf dem Programm. Anschließend stellten sich die Gastgeber den interessierten Fragen ihrer Gäste zu den Strukturdaten und organisatorischen Abläufen im HDZ NRW, bevor sich die von Prof. Minami begleitete Delegation dankbar verabschiedete: „Weitere Gespräche sind nicht ausgeschlossen.“

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen

Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen mit 37.000 Patienten pro Jahr, davon 14.400 in stationärer Behandlung, zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa.

In der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jan Gummert werden jährlich 3.500 Eingriffe am Herzen und den herznahen Gefäßen durchgeführt. Die Klinik ist deutschlandweit führend in den Bereichen Herzklappenoperationen, Herztransplantationen, Kunstherzimplantationen sowie Herzschrittmacher-/ ICD-Eingriffe. Seit 1989 wurden hier mehr als 3.400 Herzunterstützungssysteme implantiert. Mit 82 Herztransplantationen in 2016 (gesamt: über 2.300) ist die Klinik das bundesweit größte Herztransplantationszentrum. Zu den weiteren Schwerpunkten der Klinik zählen die minimalinvasive Klappenchirurgie und die Bypasschirurgie am schlagenden Herzen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BPI zur Bundestagswahl

, Gesundheit & Medizin, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) erklärt anlässlich der gestrigen Bundestagswahl: „Auch wenn nach dem Wahlergebnis schwierige...

Multiple Sklerose und Krankheitsverarbeitung

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Mittwoch, den 11. Oktober, lädt AMSEL e.V. ab 18.30 Uhr zum Fachvortrag „Das Leben ist nicht fair – na und?“ ins DRK Vereinsheim, Lortzingstraße...

Rehabilitation schenkt Lebensjahre

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Herzstiftung e.V.

Rund 75.000 Menschen mit einer Herzkrankheit gehen nach der Akutbehandlung in eine Rehabilitation. Sie machen gut sieben Prozent aller medizinischen...

Disclaimer