Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 676232

Mehr als 500 Erstsemester am HAWK-Standort Göttingen

Markt der Möglichkeiten bietet Informationen rund ums Studium

Hildesheim, (lifePR) - Schon bei ihrer offiziellen Begrüßung hängen die HAWK-Erstsemester in den Seilen. Natürlich nicht im übertragenen, sondern im wörtlichen Sinn. Im Eingangsbereich der Fakultät Ressourcenmanagement dürfen die Studienanfänger nämlich schon einmal probeklettern. Die Seilklettertechnik ist vor allem für Studierende des Studiengangs Arboristik interessant, die auch schon einmal Bäume erklimmen müssen. Beim Markt der Möglichkeiten, der zur Begrüßung der „Erstis“ stattfindet, dürfen aber auch die Elektro- und Informationstechniker der benachbarten Fakultät Naturwissenschaften und Technik einmal hoch hinaus.

Über 500 Erstsemester beginnen in diesem Wintersemester ihr Studium an den beiden HAWK-Fakultäten in Göttingen. Insgesamt sind damit mehr als 1600 Studierende in Göttingen eingeschrieben. Damit hätten sie alle eine gute Wahl getroffen, erklärt Dr. Marc Hudy, HAWK-Präsident (m. d. W. d. G. b.) in seiner Begrüßung: „Die Chance, direkt nach dem Studium in das Berufsleben einzusteigen, ist an diesen beiden Fakultäten ganz besonders hoch.“ Die Arbeitgeber aus der Region würden geradezu auf die Absolvent/inn/en warten. Trotzdem sollten sich die neuen Studierenden nicht allein auf den Abschluss und den Berufseinstieg konzentrieren. „Das Studium ist auch eine Zeit der persönlichen Bildung. Ich wünsche mir, dass Sie diese Zeit aktiv zu Ihrer Zeit machen.“ Besonders lädt Hudy die Studienanfänger ein, sich in den Hochschulgremien zu engagieren.

Auch Prof. Dr. Thorsten Gaertig, Dekan der Fakultät Ressourcenmanagement, lobt die Entscheidung der Erstsemester für den Studienstandort Göttingen. „Jeder von Ihnen studiert an einer Fakultät, die die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen zu den drei forschungsstärksten Fachhochschulfakultäten in Niedersachsen zählt.“ Aber auch das Leben außerhalb der Hochschule habe in Göttingen einiges zu bieten. „Bei insgesamt 35.000 Studierenden in einer Stadt mit knapp 120.000 Einwohnern ist klar, dass das Leben in Göttingen von Ihnen, den Studierenden, geprägt wird.“

Beim Markt der Möglichkeiten geht es aber erst einmal vor allem um die Angebote der Hochschuleinrichtungen. Die Erstsemester können sich an den Ständen zum Beispiel über ihre Bibliothek, eLearning-Angebote, das Deutschlandstipendium oder die Lehrveranstaltungen von HAWK plus informieren. Auch das Akademische Auslandsamt, der HAWK-Familienservice, das Projekt Lernkultur und die HAWK-Studienberatung haben ihre „Marktstände“ aufgebaut.

Außerdem stellen externe, hochschulnahe Einrichtungen wie das Studentenwerk Göttingen und die Gesellschaft Arbeiterkind ihre Angebote vor.

Hamed Ibrahim Abdallah interessiert sich besonders für HAWK plus. Er kann sich sogar vorstellen, selbst zu unterrichten und seinen Kommilitonen arabisch beizubringen. Er hat selbst gerade den Intensivsprachkurs Deutsch der HAWK in Hildesheim absolviert, um nun sein Studium in Präzisionsmaschinenbau zu beginnen. Für ihn fängt in Göttingen ein neuer Lebensabschnitt an. „Ich freue mich, neue Freunde kennenzulernen und auch darauf, mit den Dozenten zusammen zu arbeiten.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausbilder werden und Partner der Jugend bleiben.

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Wer in Deutschland ausbilden möchte, muss seit 2009 seine berufs- und arbeitspädagogische Eignung durch einen Nachweis oder ein Zeugnis belegen....

Auswahl eines passenden Interim Managers - worauf sollte man achten? (Teil 1/2)

, Bildung & Karriere, Faircoach GmbH

In außergewöhnlichen Situationen, wie der Überbrückung von wichtigen Vakanzen, Umstrukturierungen, Transformationen oder Sanierungsprojekten...

FNU Forschungszentrum Neu-Ulrichstein kann mit ausgezeichneter Forschung an der Universität Frankfurt brillieren

, Bildung & Karriere, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Anfang dieser Woche fand die „Verteidigung“ einer weiteren Doktorarbeit an der Universität Frankfurt statt. Friederike Wieth geb. Breuer, ein...

Disclaimer