Haus & Grund zum Anstieg bei den Wohnungsfertigstellungen

Kommunen müssen jetzt ihre Hausaufgaben machen

(lifePR) ( Kiel, )
Das Statistikamt Nord hat am Vormittag mitgeteilt, dass in Schleswig-Holstein im Jahr 2019 insgesamt 13.668 neue Wohnungen, und damit 1.643 mehr als im Vorjahr, mit einer Wohnfläche von 1.289.100 Quadratmetern fertig gestellt wurden.

Dazu erklärte Alexander Blažek, Vorstandsvorsitzender des Grundeigentümerverbands Haus & Grund Schleswig-Holstein, folgendes:

„Die Städten und Gemeinden müssen weiterhin ihre Hausaufgaben machen. Das gilt insbesondere für kleinere Bauvorhaben wie den Dachgeschossausbau, die Gebäudeaufstockung und die Nachverdichtung, zum Beispiel bei Baulücken oder in Innenhöfen. Klein Vieh macht auch Mist, sagt das Sprichwort vollkommen zu recht.

Leider stellen wir gerade in größeren Städten fest, dass sich die Baubehörden lieber um größere Wohnprojekte kümmern. Das ist zu kurz gedacht, weil die Ausweisung von Baugebieten viel aufwendiger ist als die Nachverdichtung. Ein Bauprojekt von 100 oder mehr Wohneinheiten macht nur scheinbar mehr her. Nachverdichtung ist hingegen viel nachhaltiger, weil kein neues Bauland verbraucht wird und die Infrastruktur bereits vorhanden ist.

Die Jamaika-Koalition ist bau- und wohnungspolitisch auf gutem Kurs. Die Abschaffung der Mietpreisbremse gibt Investoren die notwendige Planungssicherheit. Richtig war auch, den Dachgeschossausbau und die Aufstockung von Gebäuden in der Landesbauordnung zu erleichtern. Hier steckt Potenzial für zehntausende von neuen Wohnungen in Schleswig-Holstein.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.