Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680088

Bauindustrie zu den Sondierungsverhandlungen für den Bereich Verkehr

Berlin, (lifePR) -
Investitionshochlauf des Bundes verstetigen – Planungsbeschleunigungsgesetz verabschieden
Kommunale Investitionen stützen – schienengebundene Verkehrsinfrastruktur modernisieren und ausbauen


„Die Deutsche Bauindustrie plädiert dafür, den Investitionshochlauf im Bereich der Bundesverkehrswege in der neuen Legislaturperiode planmäßig weiterzuführen und die Verkehrswegeinvestitionen des Bundes auf hohem Niveau zu verstetigen.“ Dies erklärte heute in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, zum Beginn der Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU, FDP und BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN über die Grundzüge der Verkehrsinfrastrukturpolitik für die neue Legislaturperiode. Die neue Bundes­regierung müsse sich gleichzeitig aber auch der nach wir vor schleppenden Planungs- und Genehmigungsprozesse annehmen. Die Verabschiedung eines Planungsbeschleunigungsgesetzes gehöre deshalb ganz oben auf die politische Agenda für die neue Legislaturperiode. Babiel: „Deutschland kann sich - gerade auch angesichts seiner zentralen geographischen Lage in Europa – keinen weiteren Qualitätsverlust im Bundesverkehrswegenetz leisten.“

Babiel beruft sich dabei auf ein neues Gutachten des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) zur Bedeutung öffentlicher Sachinvestitionen. Das IW kommt darin zu dem ernüchternden Ergebnis, dass die öffentliche Investitionszurückhaltung das „wirtschaftliche Potenzial Deutschlands“ gefährdet. Die Mehrheit der Unternehmen hatte bereits in einer IW-Befragung aus dem Jahre 2014 beklagt, dass der Zustand der öffentlichen Infrastruktur die allgemeine Geschäftstätigkeit beeinträchtigt. Dieser Befund hat sich in der neuen IW-Befragung zu Beginn dieses Jahres eher noch verschärft. Babiel: „Wir dürfen nicht länger zögern. Es geht heute um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland.“

„Im Bereich der Kommunen sind wir leider – im Unterschied zur Bundesebene – von einer flächendeckenden nachhaltigen Belebung der Infrastrukturinvestitionen noch weit entfernt“, kritisiert Babiel. „Der im Kommunal-Panel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) errechnete Investitionsstau auf der Ebene der Gemeinden sei 2016 nur leicht auf 134 Mrd. Euro zurückgegangen. Zwar erwirtschaften auch die Gemeinden im Durchschnitt einen Finanzierungsüberschuss, allerdings nimmt die Spreizung zwischen armen und reichen Kommunen weiter zu.“

Babiel fordert daher eine finanzielle Unterstützung der Kommunen nach dem Vorbild des Kommunalinvestitionsförderungsfonds. Die Mittel sollten jedoch nicht nach dem Gießkannenprinzip ausgereicht, sondern gezielt finanz- und investitionsschwachen Kommunen für den Ausbau, aber auch die Sanierung der kommunalen Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden. Dazu müsse allerdings das Kooperationsverbot auch im Bereich der kommunalen Verkehrsinfrastruktur aufgehoben werden. Babiel: „Wenn wir das NO2-Problem in unseren Städten und Ballungszentren in den Griff bekommen wollen, dann geht an der Modernisierung, aber auch am Ausbau der schienengebundenen ÖPNV-Infrastruktur kein Weg vorbei.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bühnen-Debüt von Diva 2.0 von burgbad: Warten auf den großen Auftritt

, Bauen & Wohnen, burgbad GmbH

Wie wird man Kult? Wodurch definiert sich Stil, und wie wird man zur Stil-Ikone? Gibt es sie heute überhaupt noch, die Diven à la Garbo, Mercury...

Deko-Star Tannenbaum

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

Er ist aus der Weihnachts-Dekoration nicht wegzudenken und steht jedes Jahr wieder gerne im Mittelpunkt. Ob in natürlichem Grün und ungeschminkt,...

SPLASH berichtet über Gesundheit und Hygiene im Bad

, Bauen & Wohnen, SPLASH Büro

Auf dem Örtchen hat sich viel verändert. Zum Beispiel, dass es oft kein abgeschiedenes „Örtchen“ mehr ist. In schickem Design, mit Dusch- und...

Disclaimer