Erster Online-Programmierkurs für Schüler: Schon 6.000 Teilnehmer, darunter auch Senioren - Lob von Gabriel, Wanka, Woidke, Joost

(lifePR) ( Potsdam, )
Fünf Tage nach Beginn hat der erste Online-Programmierkurs für Schüler bereits die 6.000-Teilnehmer-Marke überschritten. Wie eine am Freitag durchgeführte Umfrage im Forum der Internet-Bildungsplattform open.HPI.de des Hasso-Plattner-Instituts ergab, gibt es beim Alter der Kursteilnehmer eine Bandbreite von 12 bis 77 Jahren. Mohamed N. aus Österreich schrieb: "Ich bin 12 und lerne Python ., weil ich in die Höhere Technische Lehranstalt rein will und dann auf die technische Uni". Der 77-jährige Günter E. bekannte freimütig: "Ich hatte mit den ersten Hausaufgaben in dieser Woche ganz große Schwierigkeiten; jetzt am Ende der ersten Woche fühle ich mich schon etwas sicherer. In meinem Beruf, den ich vor 14 Jahren beendet habe, hatte ich nie etwas mit Computer zu tun."

Mittlerweile haben die mehr als 6.000 Teilnehmer des Onlinekurses "Spielend Programmieren lernen" bereits über 20.000 Hausaufgaben rund um die Programmiersprache Python bearbeitet und digital eingereicht. "Wir sind sehr beeindruckt von der großen Aktivität der Teilnehmer auf unserer Lernplattform. Großartig ist auch, wie sich gegenseitig unterstützen und helfen", sagte HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel. Wer sich noch bis Ende der kommenden Woche anmeldet unter https://open.hpi.de/courses/pythonjunior2014, kann genügend Punkte sammeln, um den erfolgreichen Abschluss mit einem Zeugnis bescheinigt zu bekommen

Bundesbildungsministerin Prof. Johanna Wanka, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und die deutsche Vertreterin in der "Digital Champions"-Expertengruppe der EU-Kommission, Prof. Gesche Joost, hatten das Projekt am Montag begrüßt. Bundeswirtschaftsminister Siegmar Gabriel hob am Donnerstag in der Rheinischen Post das "große Engagement" des Hasso-Plattner-Instituts bei der breiten Vermittlung von Programmierkenntnissen hervor. Beim Nationalen IT-Gipfel am 21. Oktober in Hamburg solle es auch um Weiterbildung in Sachen Programmiersprache gehen. Gabriel betonte, Politik und Wirtschaft müssten verabreden, "wie wir die vorhandenen Angebote noch bekannter machen können".

Besondere Vorkenntnisse oder eine spezielle Software sind für den Onlinekurs nicht erforderlich. Programmieren können die Schüler direkt im eigenen Browser und sich über die Ergebnisse im Forum mit den anderen Teilnehmern austauschen. Das Ergebnis ihres Live-Programmierens bekommen die Teilnehmer bei Eingabe der Befehle sofort auf ihrem Bildschirm angezeigt. Möglich wird das durch Hochleistungsrechner im Hasso-Plattner-Institut und durch die Programmiersprache Python. Sie ist schnell erlernbar und einfach einzusetzen. Häufig wird sie für Internetanwendungen verwendet - unter anderem bei YouTube und Dropbox.

Der Stoff wird in vier Wochen-Lektionen vermittelt, zum Beispiel mit kurzen Lehr-Videos. Per Online-Quiz kann jeder selbst testen, ob er alles verstanden hat. In praktischen Übungen lernen die Teilnehmer zum Beispiel, mit einfachen Programmierbefehlen eine virtuelle Schildkröte zu steuern. Unterstützung bekommen die Nutzer im Diskussionsforum und in Lerngruppen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.