Reinhardt: Fristverlängerung verhindert unnötige Arzt-Patienten-Kontakte!

Hartmannbund begrüßt Diskussion über Krankschreibungen

(lifePR) ( Berlin, )
Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat die durch eine Studie der Universität Magdeburg ausgelöste Diskussion um die Lockerung der Regeln für Krankschreibungen begrüßt. "Ich würde die Ausweitung der Frist für eine eigenständige Krankmeldung aus ärztlicher Sicht ausdrücklich begrüßen", sagte Reinhardt. Wenn man in Deutschland angesichts von jährlich durchschnittlich 18 Arzt-Kontakten pro Patient über die Notwendigkeit der Reduzierung überflüssiger Arztbesuche und dadurch ausgelöster Fallzahlen spreche, so sei das Thema Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ganz sicher zuvorderst geeignet. Das bloße Feststellen von Bagatellinfekten und die anschließende Legitimierung der Arbeitsunfähigkeit sei keine ärztliche Kerntätigkeit. Eine entsprechende Neuregelung komme angesichts überlasteter Praxen Ärzten und Patienten gleichermaßen zugute, zeigte sich der Hartmannbundvorsitzende überzeugt. Die Gefahr nicht früh genug erkannter schwerer Krankheitsverläufe sei bei der angedachten Fristverlängerung eher als gering einzuschätzen.

Reinhardt: "Eine mögliche missbräuchliche Ausnutzung der größeren Arbeitnehmerautonomie müsse im Binnenverhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern geregelt werden. Das kann ein ohnehin überlastetes Gesundheitssystem nicht ersatzweise leisten."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.