Reinhardt: Abschaffung der Praxisgebühr unverzüglich in Angriff nehmen

Bürokratie ohne jeden Nutzen

(lifePR) ( Berlin, )
Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, hat den Regierungsfraktionen bei ihren Plänen zur Abschaffung der Praxisgebühr "uneingeschränkte Unterstützung" zugesagt. "An dieser Stelle kann die Politik unter Beweis stellen, dass sie in der Lage ist, seit langem erkennbaren Unsinn auch unverzüglich zu beenden". Die Praxisgebühr habe sich als gänzlich ungeeignet erwiesen, die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen sinnvoll zu steuern. Stattdessen habe sie lediglich zu mehr Bürokratie in der Praxis geführt. Reinhardt: "Der Hartmannbund ist bereit, unverzüglich in einen konstruktiven Dialog darüber einzutreten, wie die Praxisgebühr durch sinnvolle Steuerungsinstrumente zu ersetzen ist. In diesem Zusammenhang muss auch über die Option einer sozial ausgewogenen Beteiligung von Patientinnen und Patienten an den durch sie ausgelösten Leistungen gesprochen werden." Ziel müsse bei allen Bemühungen sein, dass der Patient im Krankheitsfall ohne Hürden und unkompliziert ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen kann, aber der ungeregelte und wahllose Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen medizinisch sinnvoll und bürokratiearm gesteuert werde.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.