Kampf um Ärzte: Lohnerhöhungen in hannöverschen Diakonie-Krankenhäusern

Hartmannbund Niedersachsen begrüßt Haltung der DDH

(lifePR) ( Berlin, )
Die Entscheidung der Diakonischen Dienste Hannover (DDH), nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen der Diakonie Niedersachsen die Gehälter der Ärzte in den Diakonie-Krankenhäusern in Hannover jetzt unverzüglich freiwillig zu erhöhen, bezeichnet der Vorsitzende des Hartmannbundes in Niedersachsen, Dr. Bernd Lücke, als begrüßens- und nachahmenswert. Vor dem Hintergrund vieler tausend unbesetzter Arztstellen in den Krankenhäusern ist es ein legitimes Wettbewerbsmittel, Ärzte mit freiwilligen "haustariflichen" Vergütungserhöhungen an die eigene Klinik zu binden, so Dr. Lücke.

"Angesichts der Tatsache, dass ein Assistenzarzt heute, gemessen an der Kaufkraft, gut 50% weniger verdient als seine Kolleginnen und Kollegen vor 25 Jahren, sind derartige Maßnahmen für die Attraktivitätssteigerung des Arztberufes in der Patientenversorgung unerlässlich. Viele Nachwuchsärzte wandern heute direkt nach dem Studium in andere Berufsfelder ab, wo neben der geregelten 40-Stunden-Woche auch weit höhere Einkünfte als in der Klinik auf sie warten". Hier nimmt der in seinen Folgen immer dramatischer werdende Ärztemangel seinen Anfang, so Lücke weiter. Der Hartmannbund Niedersachsen fordert deswegen, das Anfangsgehalt der Assistenzärzte auf EUR 5.000,-- zu erhöhen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.