Dr. Klaus Reinhardt zum Ergebnis der Urabstimmung: Ball liegt jetzt am kommenden Sonnabend im Feld der Krankenkassen, sonst drohen Praxisschließungen

(lifePR) ( Berlin, )
Das eindeutige Votum der bundesweiten Urabstimmung niedergelassener Ärzte für Protestmaßnahmen und mögliche Praxisschließungen hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, wie folgt kommentiert:

"Der Ball liegt jetzt im Feld der Krankenkassen. Es liegt an ihnen, den Knoten zu durchschlagen. Die von ihren Versicherten aufgebrachten Beitragsgelder lassen ausreichend Spielraum, um die notwendigen Mittel für die Ausstattung der Arztpraxen und die Versorgung von Patientinnen und Patienten auf hohem Niveau aufzubringen. Dabei ist es zunächst nicht entscheidend, ob dies durch eine Anhebung des Orientierungspunktwertes geschieht, oder der notwendige Mittelfluss auf eine andere Art und Weise bewerkstelligt wird. Entscheidend ist, dass sich Morbiditätsentwicklung, gestiegene Kosten und eine angemessene Honorierung der ärztlichen Leistung im Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses wiederfinden. Andernfalls sind die Ärztinnen und Ärzte in Deutschland gezwungen, ihren Protest zu verschärfen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.