Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 347882

Dr. Klaus Reinhardt zum Ergebnis der Urabstimmung: Ball liegt jetzt am kommenden Sonnabend im Feld der Krankenkassen, sonst drohen Praxisschließungen

(lifePR) (Berlin, ) Das eindeutige Votum der bundesweiten Urabstimmung niedergelassener Ärzte für Protestmaßnahmen und mögliche Praxisschließungen hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Klaus Reinhardt, wie folgt kommentiert:

"Der Ball liegt jetzt im Feld der Krankenkassen. Es liegt an ihnen, den Knoten zu durchschlagen. Die von ihren Versicherten aufgebrachten Beitragsgelder lassen ausreichend Spielraum, um die notwendigen Mittel für die Ausstattung der Arztpraxen und die Versorgung von Patientinnen und Patienten auf hohem Niveau aufzubringen. Dabei ist es zunächst nicht entscheidend, ob dies durch eine Anhebung des Orientierungspunktwertes geschieht, oder der notwendige Mittelfluss auf eine andere Art und Weise bewerkstelligt wird. Entscheidend ist, dass sich Morbiditätsentwicklung, gestiegene Kosten und eine angemessene Honorierung der ärztlichen Leistung im Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses wiederfinden. Andernfalls sind die Ärztinnen und Ärzte in Deutschland gezwungen, ihren Protest zu verschärfen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Disclaimer