Freitag, 26. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 546678

Politik muss wirtschaftsfreundlicher agieren

116. Vollversammlung der Handwerkskammer für Unterfranken

(lifePR) (Würzburg, ) Am gestrigen Donnerstag tagte die 116. Ordentliche Vollversammlung der Handwerkskammer für Unterfranken. Der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Holger Schwannecke, forderte in seinem Grußwort die Politik dazu auf, sich mehr für wirtschaftsfreundliche Belange einzusetzen, der Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt lobte das Handwerk als wirtschaftliche Säule der örtlichen Wirtschaft. Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Rolf Lauer erhielt aus den Händen von Holger Schwannecke das Handwerkszeichen in Gold verleihen, die höchste Auszeichnung, die das Handwerk zu vergeben hat. Zudem stellte Rolf Lauer den Geschäftsbericht 2014 vor. Präsidium Vorstand und Geschäftsführung wurden einstimmig entlastet.

Im Rahmen der 116. Ordentlichen Vollversammlung der Handwerkskammer für Unterfranken sprach der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg, Christian Schuchardt, ein Grußwort. Er lobte das Handwerk als "tragende Säule unserer örtlichen Wirtschaft, die seit jeher von kleinen und mittelständischen Betrieben geprägt ist". Bezogen auf die derzeitige Situation, dass immer mehr junge Menschen studieren und sich weniger für eine duale Ausbildung entscheiden, sagte der Oberbürgermeister: "Eine Gesellschaft funktioniert nicht nur mit Akademikern." Das Handwerk, so führte Christian Schuchardt weiter aus, sei der größte Arbeitgeber der Stadt Würzburg und durch die damit verbundenen Gewerbesteuern maßgebliche Größe bei der Finanzierung von öffentlichen Aufgaben. "Das Handwerk ist zudem ein Stabilitätsanker, das hat es gerade in den wirtschaftlichen Krisenjahren gezeigt."

Noch kein "Jahr der Wirtschaft"

Einen politischen Ansatz seines Grußwortes wählte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Für ihn war das vergangene Jahr zu wenig Wirtschaftspolitik, zu wenig Standortpolitik, dafür aber zu viel Sozialpolitik: "Das Verteilen und soziale Wohltaten standen im Mittelpunkt der Großen Koalition. Und bis jetzt ist das in Aussicht gestellte Jahr der Wirtschaft leider immer noch nicht in Sicht. Die wirklichen Aufgabenfelder - wie etwa demographiefeste Sozialversicherungen und ein flexibler Arbeitsmarkt - sind nicht angefasst."

Handwerkszeichen in Gold für Rolf Lauer

Aus den Händen von Holger Schwannecke erhielt der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken, Rolf Lauer, das Handwerkszeichen in Gold verliehen, die höchste Auszeichnung, die das Handwerk vergibt. In seiner Laudatio betonte Holger Schwannecke: "Das Präsidium des Zentralverbands des Deutschen Handwerks verbindet mit der Verleihung großen Dank und besondere Wertschätzung. Für alles, was Sie durch die professionelle und engagierte Arbeit für unsere Betriebe aber auch insgesamt für das Ansehen unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsgruppe erreicht haben."

Geschäftsbericht 2014

Hauptgeschäftsführer Rolf Lauer stellte während der Vollversammlung zudem den Geschäftsbericht des vergangenen Jahres vor und ging dabei unter anderem auf die Flüchtlingsthematik ein. Laut einer Sonderumfrage der Handwerkskammer unter den unterfränkischen Ausbildungsbetrieben bestätigten nahezu 90 % der Betriebe, dass auch sie im derzeitigen Flüchtlingsstrom eine Chance für das Handwerk erkennen, Fachkräfte zu gewinnen. Die unterfränkischen Handwerksbetriebe erkennen als Hauptproblem bei einer möglichen Ausbildung von Flüchtlingen eine hohe Bürokratiebelastung. Die ungenauen politischen Rahmenbedingen, die derzeit noch bei einer potenziellen Ausbildung von Flüchtlingen herrschen, problematisiert rund die Hälfte der befragten Betriebe.

Einstimmige Beschlüsse

Die Vollversammlung beschloss zudem einstimmig die Jahres- und Vermögensrechnung 2014 und nahm den Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses an. Zudem wurden Präsidium, Vorstand und Geschäftsführung, ebenfalls einstimmig, entlastet. Die 116. Vollversammlung der Handwerkskammer für Unterfranken fasste außerdem Beschlüsse den Aus- und Weiterbildungsbereich betreffend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Warum nicht in Friedensau studieren?

, Bildung & Karriere, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

„Studier‘ doch Theologie oder Sozialwissenschaften in Friedensau“. So lautet die Aufforderung der Theologischen Hochschule der Freikirche der...

Theater Heilbronn erhöht Einstiegsgage auf 2300 Euro

, Bildung & Karriere, Theater Heilbronn

Das Theater Heilbronn erhöht zum 1. Juni 2017 die Einstiegsgage für künstlerisch Beschäftigte nach NV Bühne auf 2300 Euro pro Monat. Damit liegt...

Musikbusiness: Wie vertritt man erfolgreich die Interessen eines Künstlers?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Ob Musikproduktion, Künstlerpromotion, Konzerte oder Festivals – ob Rock, Pop, Jazz oder Klassik – Künstlermanager sind immer und überall gefordert,...

Disclaimer