Pläne gegen Bildmanipulation bedrohen Existenz vieler Fotografen

HWK-Präsident zum Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums

(lifePR) ( Berlin / Kammerbezirk, )
Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums (BMI) nimmt das Kerngeschäft zahlreicher Fotografen in den Fokus: Um Bildmanipulationen zu verhindern, könnten ab 2022 Pass- und Ausweisbilder nur noch unter Aufsicht in der Passbehörde erstellt werden dürfen.

Hierzu erklärt Berthold Schröder, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Dortmund: „Die Pläne der Bundesregierung sind für viele kleine und mittlere Unternehmen existenzbedrohend. Das Anfertigen von Passbildern stellt nicht nur einen zentralen Service dar, sondern ist gleichzeitig ein Instrument zur Neukundenakquirierung. Statt das Passbildgeschäft zu verstaatlichen, würden wir es begrüßen, wenn das Handwerk als Partner bei der Entwicklung technischer Verfahren zur Verhinderung von Bildmanipulation einbezogen würde.“

Im Kammerbezirk Dortmund sind aktuell 609 Fotografen in die Handwerksrolle eingetragen. Bundesweit sind rund 45.000 eingetragene Fotostudios betroffen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.